Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2018
Gott neu denken
Über die Versöhnung von Glaube und Wissenschaft
Der Inhalt:

Leserbriefe Wunden heilen und erinnern

vom 12.01.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Islam und Christentum

Zu: »Wie kommt Gott in die Welt?«
(23/17, Seite 26-30)

Schon die Überschrift »Wie kommt Gott in die Welt?« – die nicht von den Dialogpartnern stammen dürfte – lässt fragen, ob die Redakteure von Publik-Forum sich des sehr unterschiedlichen Gottesverständnisses im muslimischen und im christlichen Glauben bewusst sind. Der Gott des Islams kommt nicht in die Welt. Er bleibt außerhalb der Welt und der Geschichte. Er ist und bleibt absolut transzendent. Das Ziel menschlichen Lebens im jenseitigen Paradies ist keine personale Gemeinschaft mit Gott, keine Teilhabe am göttlichen Leben. Wenn Milad Karimi gleich am Anfang die Sure 50, 16 zitiert, wonach Gott uns näher ist als unsere Halsschlagader, nennt