Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2016
Ohne Hoffnung keine Zukunft
Der Inhalt:

Wo bleibt die Hilfe der Theologen?

von Thomas Seiterich vom 15.01.2016
Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche kommt in allen Regionen der Weltkirche vor. Dagegen kämpft von Rom aus der Theologe und Psychotherapeut Hans Zollner
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Sie leiten als Psychotherapeut und Theologe das Center for Child Protec tion CCP, das Zentrum für Kinderschutz der katholischen Kirche in Rom. Was tun Sie?

Pater Hans Zollner SJ: Wir sind wenige, aber wir versuchen, dicke Bretter zu bohren. Denn wir arbeiten nachhaltig für die Prävention gegen sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in der Kirche. Dabei stellen wir uns scharf gegen die Unkultur des Verschweigens und Vertuschens, die mit der sexuellen Gewalt gegen Minderjährige einhergeht. Unsere Aufklärungs- und Sensibilisierungsarbeit erstreckt sich auf die katholische Weltkirche. Die bildet mit über 1,22 Milliarden Mitgliedern die größte strukturierte Gemeinschaft der Erde. Sie ist in nahezu sämtlichen soziokulturellen Räum

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.