Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2014
Gefährliche Lust
Was tun mit Pädophilen?
Der Inhalt:

Zurück zum G 9-Abitur?

von Max Schmidt, Wilfried Bos vom 29.04.2014
Etliche Bundesländer kehren zum neunjährigen Gymnasium (G 9) zurück. Ist die Abkehr von G 8 wirklich eine gute Idee? Max Schmidt, Vorsitzender des Bayerischen Philologenverbandes, sagt: »Ja!« Der Dortmunder Bildungsforscher Wilfried Bos meint: »Nein!«
Den Schülern mehr Zeit fürs Lernen lassen oder sie lieber früher ins Leben schicken?: Max Schmidt, ehemaliger Mathe- und Physiklehrer (links), und Bildungsforscher Wilfried Bos begründen im Pro und Contra ihre unterschiedlichen Ansichten zum Abitur  (Fotos: BPV; Technische Universität Dortmund)
Den Schülern mehr Zeit fürs Lernen lassen oder sie lieber früher ins Leben schicken?: Max Schmidt, ehemaliger Mathe- und Physiklehrer (links), und Bildungsforscher Wilfried Bos begründen im Pro und Contra ihre unterschiedlichen Ansichten zum Abitur (Fotos: BPV; Technische Universität Dortmund)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Max Schmidt: »Ja! Bildung ist komplex und erfordert Zeit«

»Viele Schüler erreichen die Allgemeine Hochschulreife besser mit mehr Zeit. Das zeigen die Erfahrungen der vergangenen Jahre mit der Beschleunigung des Lernens und der Verdichtung des Lernplans, während gleichzeitig die Schülerschaft immer heterogener wird.

Viele Schüler fühlen sich überlastet. Die Hochschulreife setzt mehr voraus als nur eine hohe wissenschaftspropädeutische Bildung, die auf fachlichem Wissen basiert: Auch die Fähigkeit zu eigenverantwortlichem Lernen und die Einbindung der modernen Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten gehören dazu. Außerdem sollen die Schüler in die Lage versetzt werden, nachhaltige Entscheidungen im Zusammenhang mit der Zukunft unserer Gesellschaft fällen zu k

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hanna Leinemann
29.04.201420:48
Zum reinen Wissenserwerb kommt die Reifung von Seele und Geist, um mit diesem Wissen verantwortungsvoll umzugehen. Diese Reifung wird bei G8 vernachlässigt und ist nie wieder einzuholen. Wer G8 für alle befürwortet, stiehlt den jungen Menschen die ganz individuelle Zeit zur Reifung, die für Beruf und Rentenkassen ebenfalls wichtig ist. - Hochbegabten und auch gereiften jungen Menschen bleibt wie schon immer, eine, sogar zwei Klassen zu überspringen. So wird niemandem etwas gestohlen, aber jedem die Hetze genommen und die individuelle Zeit gelassen. -