Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2018
Krone der Schöpfung?
Es ist Zeit für eine Grüne Reformation
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

»Wie krieg ich Frieden?«

von Bettina Röder vom 12.04.2018
Die weltweiten Konflikte sind in den Klassenzimmern angekommen. Warum die Friedenserziehung hierzulande immer wichtiger wird
Die Taube als Sinnbild des Friedens: Wie gelingt, trotz weltweiter realer Gewalt und solcher in Medien und Computerspielen, eine Erziehung zum Frieden an Schulen?
Die Taube als Sinnbild des Friedens: Wie gelingt, trotz weltweiter realer Gewalt und solcher in Medien und Computerspielen, eine Erziehung zum Frieden an Schulen?

Da sitzen sie in diesem Schulraum um den Tisch. Frühjahrssonne fällt durch die Fenster, draußen grünt ein kleiner Park. Was die Schüler der siebenten Klasse der Gesamtschule hier in der Saalestadt Halle in Sachsen-Anhalt bewegt, ist alles andere als hell: Es geht um den Syrienkrieg, die schrecklichen Bilder im Fernsehen. Von getöteten und fliehenden Menschen, darunter auch viele Kinder. »Ohne Frieden kann man nicht leben«, sagt der 13-jährige Tom mit den wachen Augen und dem rot-schwarz karierten Hemd überzeugt.

Seine Mitschülerin Lea will am liebsten die Bilder im Fernsehen nicht mehr sehen. »Das macht so hilflos, wenn man zusehen muss, wie Menschen sterben«, sagt sie. Doch auch über Waffenexporte wissen sie Bescheid, über fremde Länder, die sich in den Syrienkrieg einmischen. Dann sind sie schon bald bei den Terroranschlägen weltweit, die ihnen Angst machen, aber auch beim Zusammenhang von Frieden und Gerechtigkeit. Es geht um Armut und Not der Kinder in Äthiopien. Mit Spenden haben die Schülerinnen und Schüler geholfen. In einer Stadt wie Halle, in der vierzig Prozent der Kinder selbst in Armut leben.

Den fairen Umgang miteinander lernen

Die Zweite Integrierte Gesamtschule in Halle, darauf sind alle hier stolz, trägt den Titel Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage. Friedenserziehung wird großgeschrieben. Die 33-jährige blonde Schulleiterin Romina Altenburg blickt still in die Runde. Sie lässt die Kinder reden, was auf den kleinen Seelen brennt. An dieser Gesamtschule, das weiß sie allzu genau, steht weniger das Problem unterschiedlicher Hautfarben und Religionen zur Debatte. Größeres Gewicht haben hier in Ha

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen