Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2014
Bildung statt Bologna!
Was die europäische Studienreform angerichtet hat
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

TTIP: Das Dilemma

von Wolf-Gero Reichert vom 20.11.2014
Führt das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der Europäischen Union in einen autoritären Kapitalismus? Der Harvard-Ökonom Dani Rodrik kommt zu einer erschreckenden Antwort
Globalisierung: Politik im Konflikt zwischen Wirtschaft, nationaler Souveränität und Demokratie (Foto: vege/Fotolia)
Globalisierung: Politik im Konflikt zwischen Wirtschaft, nationaler Souveränität und Demokratie (Foto: vege/Fotolia)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Kritiker des geplanten Freihandelsabkommens zwischen den USA und der Europäischen Union sind empört darüber, dass die Verhandlungen hinter verschlossenen Türen stattfinden, ohne Kontrolle durch Parlamentarier. Der Ökonom Dani Rodrik, Professor an der renommierten Harvard University, sieht darin ebenfalls Grund zur Kritik, ist aber keineswegs verwundert. Der Grund: Der 57-Jährige forscht seit vielen Jahren über die Auswirkungen der Globalisierung – und kommt dabei zu dramatischen Schlussfolgerungen.

In seinen Forschungen beschreibt Dani Rodrik einen Zielkonflikt, in dem die Regierungen bei globalen Verhandlungen immer stecken: den Konflikt zwischen einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit anderen Staaten, der Verteidigung ihrer nationalen Souveränität und der d

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.