Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2015
Das Verschwinden der Freiheit
Der Sozialpsychologe Harald Welzer über die Bedrohung durch Google ...
Der Inhalt:

Tarifeinheit per Gesetz?

vom 11.05.2015
Ruft die Gewerkschaft GdL die Lokführer zum Streik auf, hat das weitreichende Folgen. Doch dass die Spartengewerkschaft nicht für alle Mitarbeiter der Bahn, sondern nur für einen Teil von ihnen kämpfen kann, ist ihr selbst ein Dorn im Auge. Schon bald könnte sie zu klein sein, um noch gültige Tarifverträge auszuhandeln. Das geplante Gesetz für Tarifeinheit privilegiert mitgliederstarke Gewerkschaften. Eine gute Idee? Uns interessiert Ihre Meinung in unserer Umfrage. Lesen Sie auch das folgende Pro- und Contra von Peter Weiß und Franz Segbers
Brauchen wir eine Tarifeinheit per Gesetz? Peter Weiß (links) sagt: "Ja!" Franz Segbers (rechts) sagt: "Nein!" (Fotos: www.peter-weiss.de; privat)
Brauchen wir eine Tarifeinheit per Gesetz? Peter Weiß (links) sagt: "Ja!" Franz Segbers (rechts) sagt: "Nein!" (Fotos: www.peter-weiss.de; privat)

Peter Weiß: »Ja, das Gesetz fördert den Betriebsfrieden«

»Die Tarifautonomie ist nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts darauf angelegt, »die strukturelle Unterlegenheit der einzelnen Arbeitnehmer beim Abschluss von Arbeitsverträgen durch kollektives Handeln auszugleichen und damit ein annähernd gleichgewichtiges Aushandeln der Löhne und Arbeitsbedingungen zu ermöglichen«. Dabei kommt den Koalitionen die im öffentlichen Interesse liegende Aufgabe zu, innerhalb ihres Bereiches das Arbeitsleben sinnvoll zu ordnen und zu befrieden.

Die Befriedungsfunktion des Tarifvertrages wird durch Tarifkollisionen beeinträchtigt, weil innerbetriebliche Verteilungskämpfe den Betriebsfrieden gefährden. Diese innerbetrieblichen Verteilungskämpfe kommen vor allem jenen Beschäftigten zugute, die Schlüsselpositionen innehaben. Solche Verhandlungsergebnisse werden aber von der Mehrheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weder als verteilungs- noch als leistungsgerecht empfunden. Wenn sich konkurrierende Gewerkschaften Verteilungskämpfe liefern, gefährden diese den Betriebsfrieden, da der Erfolg der einen Gewerkschaft auf Kosten anderer Arbeitnehmer geht.

Deshalb ist eine gesetzliche Regelung zur Tarifeinheit sinnvoll und auch im Interesse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Wie in der Vergangenheit erfolgreich praktiziert, können verschiedene Gewerkschaften untereinander eine Tarifgemeinschaft bilden oder getrennt verhandeln oder die Beschäftigtengruppen durch Vereinbarungen abgrenzen. Nur wenn in ein und demselben Bet

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.