Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2015
Der große Auszug
Kirchenaustritte: Was jetzt auf dem Spiel steht
Der Inhalt:

Starres Rentenalter abschaffen?

vom 26.09.2015
Der Zwang zum Ruhestand mit Mitte sechzig verärgert Menschen, die länger erwerbstätig sein wollen. Ist das starre Rentenalter noch zeitgemäß? Dazu ein Pro und Contra von Martin Hagenmaier und Michael Schrom. Sagen Sie bei unserer Umfrage Ihre Meinung!
Starres Rentenalter abschaffen? Martin Hagenmaier (links) sagt: "Ja!" Michael Schrom (rechts) sagt: "Nein!" (Fotos: Privat; Publik-Forum)
Starres Rentenalter abschaffen? Martin Hagenmaier (links) sagt: "Ja!" Michael Schrom (rechts) sagt: "Nein!" (Fotos: Privat; Publik-Forum)

Martin Hagenmaier: »Ja! Wer will, soll länger arbeiten«

»Der vorgeschriebene »Ruhestand« bei Erreichen des Rentenalters gehört abgeschafft. Er ist ein unangemessener Eingriff in das individuelle Leben und völlig unsinnig. Nur weil ich das Rentenalter erreicht habe, ist es mir als evangelischem Pfarrer jetzt verboten, meinen Beruf unter normalen Bedingungen auszuüben. Selbstverständlich darf ich weiter predigen und Gottesdienst halten. Ich kann auch Seelsorge betreiben. Aber nicht mehr zu Erwerbszwecken.

Das Argument, im Alter sei man den Anforderungen des Berufs nicht mehr gewachsen, greift nicht. Als Pastor gewinnt man die richtige Berufsreife ja erst mit sechzig! Alle anderen Jahre sind Zeiten der Vorübungen. Der Ruhestand soll denen nutzen, die wirklich nicht mehr können. Doch niemand sollte gezwungen werden, zu einem bestimmten Stichtag in Rente zu gehen. Warum sollten Dachdecker und Bauarbeiter den vielen Dienstleistungsberufen und gar noch Lehrern, Juristen oder Pfarrern gleichgesetzt werden müssen? Leute, beginnt euch gegen die Zwangsdeaktivierung im Alter zu wehren!

Sie ist zu einem realitätsblinden und unangemessenen Mechanismus der Ausgliederung verkommen, mit dem sich die Gesellschaft selbst schadet. Wie soll es einer kleiner werdenden arbeitenden Generation künftig gelingen, ihre einstigen Kollegen, die nicht mehr arbeiten dürfen, 25 bis 30 Jahre auf einem Einkommensniveau zu halten, das sie selbst vielleicht nie erreichen wird? Ganze Landeshaushalte drohen von der Pensionslast erdrückt zu werde

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen