Zur mobilen Webseite zurückkehren

Skandalöse Waffenexporte

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 17.09.2015
Der Regisseur Daniel Harrich hat den Film »Meister des Todes« über deutsche Waffen in Mexiko gedreht. Es ist ein Spielfilm, der auf wahren Begebenheiten beruht. Ein Gespräch mit dem Regisseur über die Waffen-Mafia, Rüstungskontrollen und die beschämende Rolle der Politik
»Es heißt zwar immer, Deutschland hätte die restriktivsten Rüstungsexportkontrollen der Welt, aber die Realität ist eine andere«, sagt der Filmemacher Daniel Harrich (rechts).  (Fotos: SWR-Pressestelle; pa/ Becher)
»Es heißt zwar immer, Deutschland hätte die restriktivsten Rüstungsexportkontrollen der Welt, aber die Realität ist eine andere«, sagt der Filmemacher Daniel Harrich (rechts). (Fotos: SWR-Pressestelle; pa/ Becher)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Publik-Forum: Herr Harrich, wie nah ist Ihr Thriller »Meister des Todes« an der Realität?

Daniel Harrich: So nah an der Realität, dass es wehtut. Und so fern, wie es die Fiktion verlangt. Die Personen und Namen der Firmen sind erfunden, haben aber Inspiration im echten Leben. Klar ist: Es geht nicht um eine einzige Firma, die illegal Waffen in Bürgerkriegsgebiete liefert, das hat System. Und die Regulierungsbehörden, deren Aufgabe es ist, das zu kontrollieren, schauen einfach weg oder unterstützen dieses Vorgehen der Waffenfirmen sogar.

Wie lief die Recherche ab?

Harrich: Das war wie in einem typischen Agententhriller: Geheime Treffen an Flughäfen und in Hotelhinterzimmern, Aktenübe

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.