Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2020
Erlöse mich aus meiner Angst
Über die therapeutische Wirkung der Religion
Der Inhalt:

Entwicklungsländer in der Schuldenfalle

von Ulrike Scheffer vom 07.05.2020
Angesichts der Corona-Krise wird ein neuer Schuldenerlass für den Süden gefordert. Doch warum sind so viele Saaten schon wieder hoch verschuldet?
Corona verschärft das Elend (Foto: pa/ap/Tsvangirayi Mukwazhi)
Corona verschärft das Elend (Foto: pa/ap/Tsvangirayi Mukwazhi)

Die Rauchsäulen in den Straßen Santiagos sind erloschen. Viele Monate gehörten Brandsätze und die Demonstranten, die sie in ihrer Wut auf Polizisten schleuderten, zum täglichen Bild in der chilenischen Hauptstadt. Der Protest richtete sich gegen den Sparkurs der konservativen Regierung. Entzündet hatte er sich an der Erhöhung der Fahrpreise für die Metro. Darüber hinaus klagen Studenten und Schüler über das marode Bildungs- und Gesundheitssystem. Weil Chile hoch verschuldet ist, bleiben wichtige Investitionen aus. Das Land ist kein Einzelfall. Ägypten, Libanon, Argentinien, Ecuador, in vielen Ländern gab es vor der Corona-Krise Sozialproteste. Auch dort fließt viel Geld in den Schuldendienst, das dann für Sozialausgaben fehlt. Oft werden Sozialleistungen sogar zurückgefahren.

Noch Anfang März marschierten Demonstranten in Santiago mit Schildern durch die Straßen, auf denen Sprüche standen wie: »Ich habe mehr Angst um meine Rente als vor dem Coronavirus.« Inzwischen sind sie verschwunden. Die überall auf der Welt verhängten Ausgangsbeschränkungen haben den Protesten ein Ende bereitet. Den Regierenden kommt das gelegen, aufatmen können sie aber nicht. Im Gegenteil: Die Pandemie wird ihre finanziellen Probleme noch verschärfen. Schon jetzt haben mehr als hundert Staaten kurzfristig neue Kredite beantragt.

Zwanzig Jahre nach der internationalen Erlassjahrkampagne zur Entschuldung armer Länder im globalen Süden stehen viele Schwellen- und Entwicklungsländer erneut vor einem unüberwindbaren Schuldenberg. Dazu gehören auch Hoffnungsträger wie Ghana und Mosambik, denen nach der Jahrtausendwende ein Schuldenschnitt gewährt wurde. Wie konnte das passieren, und was muss jetzt geschehen?

A

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.