Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2016
Schenkt ihnen nicht eure Angst!
Wie rechte Populisten die Gesellschaft spalten
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Schenkt ihnen nicht eure Angst!

von Britta Baas vom 22.06.2016
Rechte Populisten spielen mit der Furcht vor dem Fremden. Und allzu viele spielen mit. Britta Baas über den Sog der Angst – und wie man ihm entkommt. Die Titelgeschichte im neuen Publik-Forum
Radikal. rechts, gern populistisch: Neue - und alte - Bewegungen spielen derzeit machtvoll mit der Angst vor dem Fremden. (Fotos: pathdoc/Fotolia; pa/Kahnert; pa/Baumgarten; pa/Huirschberger)
Radikal. rechts, gern populistisch: Neue - und alte - Bewegungen spielen derzeit machtvoll mit der Angst vor dem Fremden. (Fotos: pathdoc/Fotolia; pa/Kahnert; pa/Baumgarten; pa/Huirschberger)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es gibt immer mehr Menschen, für die ist das Leben eine Rolltreppe abwärts. Aus der Arbeit auf einer festen Stelle mit Kündigungsschutz ist ein Zeitarbeitsverhältnis geworden; Phasen der Arbeitslosigkeit inklusive. Die Familie hält nicht mehr zusammen, die Freunde haben sich auseinandergelebt. Jeder macht seins, und keiner versteht so richtig, was der andere tut. Manchmal trifft man jemanden, zufällig, auf der Straße oder beim Bäcker. Aber was er denkt, was ihm wichtig ist, welche Zukunftspläne er hat? Besser nicht fragen! Denn dann müsste man damit rechnen, auch selbst etwas gefragt zu werden. Was sollte man antworten? Nichts ist mehr so, wie es früher war? Ich habe Angst vor der Welt da draußen? Vor den anderen, vor den Fremden, die anders leben als ich? Die so vieles verändern, das mir einmal vertraut war? Vor dem

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.