Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2016
Schenkt ihnen nicht eure Angst!
Wie rechte Populisten die Gesellschaft spalten
Der Inhalt:

Späte Beförderung

von Eva-Maria Lerch vom 24.06.2016
Papst Franziskus zählt Maria Magdalena zu den Aposteln. Ein starkes Signal
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Papst Franziskus hat Maria Magdalena den Aposteln gleichgestellt. Diese Anerkennung für die engste Begleiterin Jesu kommt rund 2000 Jahre zu spät und mag nach außen bloß als eine der vielen Absurditäten in der katholischen Kirche erscheinen. Doch nach innen ist sie ein Signal, das die Position der Frauen in dieser Kirche verändert.

In dem neuen päpstlichen Dekret wird der Gedenktag Maria Magdalenas am 22. Juli zu einem Festtag aufgewertet. Zugleich wird ausdrücklich erklärt, dass sie »mit dem Apostelamt geehrt« wurde und zweifelsfrei »zur Gruppe der Jünger gehörte«. Maria aus Magdala – die Frau, die Jesus bis zu seiner Hinrichtung gefolgt ist und zur ersten Zeugin seiner Auferstehung wurde – sei ein »Paradigma für den Dienst von Frauen in der Kirche«. Damit wird die traditionelle römische Bib

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.