Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2017
Vorwärts, Europa!
Wie die Politologin Ulrike Guérot die EU revolutionieren will
Der Inhalt:

Merkels Mädchen

von Eva-Maria Lerch vom 26.08.2017
Die Tränen, die Reem Sahwil bei ihrer Begegnung mit der Kanzlerin vergoss, haben vielleicht das Land verändert. Aber nicht ihre eigene Lage
Reem Sahwil: Die 16-Jährige sehnt sich nach einer dauerhaften Heimat. (Foto: Heyne Verlag/ Susanne Krauss)
Reem Sahwil: Die 16-Jährige sehnt sich nach einer dauerhaften Heimat. (Foto: Heyne Verlag/ Susanne Krauss)

Es gibt Leute, die behaupten, dass Reem Sahwil die Flüchtlingspolitik unseres Landes verändert hat. Dass es die Tränen der 14-Jährigen waren, die Angela Merkel letztlich dazu bewegten, 2015 die Grenzen für den großen Strom der Geflüchteten zu öffnen. Zwei Jahre nachdem die palästinensische Teenagerin als »weinendes Flüchtlingsmädchen« bekannt wurde, steht sie nun wieder in der Öffentlichkeit. Sie hat ihre Biografie geschrieben: »Ich habe einen Traum. Als Flüchtlingskind in Deutschland«.

In dem Buch beschreibt Reem auf fast malerisch-orientalische Weise ihre Kindheit im palästinensischen Flüchtlingsviertel Wavel im Libanon. Ihre Familie lebt da bereits in der vierten Generation in dem Lager. Alles ist armselig und verkommen, aber die Großfamilie mit all den Opas, Tanten und Cousinen bietet ihr doch eine warme Heimat. Reem aber kann nicht laufen, sie kam als Frühchen zur Welt, hat einen Gehfehler und sitzt im Rollstuhl. Weil sie im Lager nur unzureichend versorgt wird, legt die Großfamilie zusammen, damit sie in Deutschland behandelt werden kann. So kommt Reem mit ihren Eltern und den beiden jüngeren Geschwistern nach Rostock und besucht das Schulzentrum Paul Friedrich Scheel, ein Förderzentrum für Körperbehinderte. Genau dort findet am 15. Juli 2015 der Bürgerdialog Gut leben in Deutschland mit Angela Merkel statt.

Die Szene, in der das Flüchtlingskind der Kanzlerin seine Angst vor der Abschiebung schildert, hat sie berühmt gemacht: Merkel antwortet zunächst nüchtern, dass Deutschland nun mal leider nicht alle Asylsuchenden aufnehmen könne. Reem beginnt zu weinen. Merkel sieht das, stoppt ihre Rede, streichelt das Mä

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen