Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2011
Ingenieure des Lebens
Wohin führt die Synthetische Biologie?
Der Inhalt:

Merkel und die Meuterer

von Wolfgang Kessler vom 27.09.2011
Gerhard Schröder trat einst ab, weil die Sozialdemokraten nicht mehr wussten, was sozial ist. Jetzt streiten Christdemokraten mit Angela Merkel darüber, was christlich ist
Angela Merkel: Droht ihr ein Schicksal wie Gerhard Schröder? (Foto: pa/Kappeler)
Angela Merkel: Droht ihr ein Schicksal wie Gerhard Schröder? (Foto: pa/Kappeler)

Wer Angela Merkel dieser Tage trifft, erlebt die Bundeskanzlerin in großer Bedrängnis. Sie »simst« nicht mehr ständig auf ihrem Mobiltelefon. Sie verlässt nicht mehr ständig Konferenzräume, um kurz mit jemand anderem zu sprechen. Stattdessen, so sagen Beobachter, hört sie Kritikern etwas länger zu als sonst, wirkt sie nachdenklicher. Für Beobachter steht fest: Die Bundeskanzlerin und ihre Regierung sind in großer Not. Und die Bedrängnis kommt nicht in erster Linie von der FDP, sondern aus den eigenen Reihen.

Schwarz-gelbe Abgeordnete meutern

Klar: Ärgern machen natürlich auch jene Abgeordneten aus CDU, CSU und FDP, die die Erweiterung des milliardenschweren Euro-Rettungsschirmes im Bundestag nicht mittragen wollen. Diese Meuterei wird Angela Merkel allerdings überleben, im Zweifel mit Stimmen aus der Opposition. Viel gefährlicher ist die Kritik aus ihrer eigenen Partei. »Die Union spiegelt im Augenblick die gesellschaftliche Tendenz zur Beliebigkeit stark wider«, sagt Eberhard Diepgen, der ehemalige Regierende Bürgermeister von Berlin. »Es würde der Union helfen, sich an Grundsätzen zu orientieren und ihre Einhaltung einzufordern«, sagt Diepgen und weiß viele Christdemokraten hinter sich.

Was ist christliche Politik?

Zwar gehen die Meinungen darüber auseinander, was wirklich

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen