Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2020
Menschen statt Grenzen
Wie eine Feministische Außenpolitik die Welt verändern könnte
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Die Außenpolitik muss human werden

von Viola Rüdele vom 23.03.2020
Wie aus dieser Vision konkrete Politik wird, zeigt die Feministische Außenpolitik. Dahinter steckt ein radikaler Kurswechsel: Nicht mehr die Sicherheit von Staaten steht im Zentrum, sondern der einzelne Mensch
Ein Stacheldraht schützt die Grenzen zur EU, aber die Menschen hinter dem Zaun schützt niemand. (Foto: pa/Widak)
Ein Stacheldraht schützt die Grenzen zur EU, aber die Menschen hinter dem Zaun schützt niemand. (Foto: pa/Widak)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wasserwerfer, Tränengas, Stacheldrahtzäune: Mit diesen Mitteln versucht die EU, ihre Außengrenzen gegen Hilfesuchende zu schützen. Frauen, Männer und Kinder werden an der türkisch-griechischen Grenze abermals zum Spielball eines politischen Machtpokers. Die Geflüchteten, die keiner zu schützen bereit ist, bleiben auf der Strecke. Dabei gibt es ein außenpolitisches Konzept, das eine menschliche Lösung verspricht: Feministische Außenpolitik.

Was steckt dahinter? 2014 kündigte die damalige schwedische Außenministerin Margot Wallström an, ab sofort eine »Feministische Außenpolitik« betreiben zu wollen. Damit hat sie viele irritiert: Wie sollen ausgerechnet Feministinnen helfen, etwa Terrorismus zu bekämpfen?

Wer denkt, es ginge Wallström vor allem darum, diplomatische und mi

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.