Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2020
Menschen statt Grenzen
Wie eine Feministische Außenpolitik die Welt verändern könnte
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Friedlich einschlafen«

von Annette Lübbers vom 13.03.2020
Helmut Feldmann (73) aus Marl ist unheilbar krank. Sein Kampf um selbstbestimmtes Sterben führte ihn bis vor das Verfassungsgericht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit fast 25 Jahren bete ich dafür, dass ich eines Nachts friedlich einschlafen darf – um nicht mehr zu erwachen. Das hat mit meiner Krankheit zu tun: 1996 bekam ich die Diagnose COPD, eine genetisch bedingte, chronisch obstruktive Lungenerkrankung mit Lungenemphysem.

Drei Jahre später ist meine Schwester gestorben, die an derselben Krankheit litt. Mir geht es nach einer Lungenoperation verhältnismäßig gut, aber natürlich drohte mir bis vor wenigen Wochen ein ähnliches Schicksal wie das meiner Schwester: ein grauenhafter Tod durch Ersticken.

Bis die Karlsruher Richter am Verfassungsgericht am 26. Februar entschieden: »Das allgemeine Persönlichkeitsrecht umfasst ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben.« Seitdem weiß ich, dass mir im Ernstfall ein Medikament zur Verfügung s

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.