Zur mobilen Webseite zurückkehren

Meine Grenze

von Karl-Heinz Bomberg, Britta Baas vom 12.08.2011
Fünfzig Jahre nach dem Mauerbau: Ein Mann aus dem Osten und eine Frau aus dem Westen erinnern sich, was die innerdeutsche Grenze für sie hieß und bis heute heißt
Britta Baas und Karl-Heinz Bomberg: Eine Frau aus dem Westen und ein Mann aus dem Osten Deutschlands erinnern sich an die Grenze
Britta Baas und Karl-Heinz Bomberg: Eine Frau aus dem Westen und ein Mann aus dem Osten Deutschlands erinnern sich an die Grenze
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Karl-Heinz Bomberg: »In Creuzburg/Werra an der Grenze zwischen Thüringen und Hessen im September 1955 geboren, bewegen mich die Phänomene der deutschen Teilung und Wiedervereinigung bis heute. Anfangs konnten wir noch mit dem Zug fahren, und ich erinnere mich an bewegende Ankünfte und Abschiede. Mit dem 13. August 1961, den ich als kleiner Junge nicht bewusst erlebte, kam Creuzburg ins Sperrgebiet. Wir mussten, um die kranke Oma zu besuchen, einen Passierschein beantragen. Das bedeutete einen nicht geringen bürokratischen Aufwand, den meine Mutter verfluchte. Als Kind war es spannend für mich, bei diesen Fahrten zwei Schlagbäume

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.