Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2014
Europa, aber richtig
Gegen die Zerstörung eines einzigartigen Projekts. Ein Plädoyer
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Königinnen im verseuchten Slum

von Eva Baumann-Lerch vom 08.05.2014
Europas Elektroschrott wird illegal in Ghana verbrannt. Die Kinder von Agbogbloshie atmen ständig das Gift der Mülldeponie ein. Als Paulina Nlando hierherkam, beschloss sie, ihnen eine Chance zu geben – und baute eine Schule
Bildung für die Kinder im Slum: Paulina Nlando (rechts) leitet die »Queensland School«, die 300 Kinder besuchen, ihr Sohn Paul Naja unterrichtet dort, beginnt aber bald ein Lehramtsstudium (Foto: Lerch)
Bildung für die Kinder im Slum: Paulina Nlando (rechts) leitet die »Queensland School«, die 300 Kinder besuchen, ihr Sohn Paul Naja unterrichtet dort, beginnt aber bald ein Lehramtsstudium (Foto: Lerch)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vier kleine Mädchen in hellblauen Schuluniformen sitzen dicht an dicht in der Bank. Wenn sie die englischen Sätze von der Tafel in ihre Hefte übertragen, müssen sie die Arme eng am Körper halten, damit sie die anderen nicht aus der Bank stoßen. Ihre Schulbank ist eigentlich nur für zwei Schüler gebaut – aber mehr Platz gibt es hier eben nicht. Auch das Klassenzimmer, in dem die dichtgedrängten Kinder sitzen, ist denkbar karg: Aus den Fensterluken fällt kaum Licht, die Mauern sind grau und unverputzt, durch die dünnen Wände dringt der Lärm der Nachbarklassen. Es gibt keinen Schulhof, kein Lehrerzimmer und keine Sanitärräume: Die großen Kinder müssen zehn Minuten bis zur nächsten öffentlichen Toilette laufen – die Kleinen benutzen einen Eimer. Man muss nicht bei einer deutschen Schulbehörde arbeiten, um die Schule in A

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.