Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2014
Europa, aber richtig
Gegen die Zerstörung eines einzigartigen Projekts. Ein Plädoyer
Der Inhalt:

Europa,aber richtig

von Wolfgang Kessler vom 09.05.2014
Gegen die Zerstörung eines einzigartigen Projekts. Ein Plädoyer
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Europawahl vor der Tür, Europa ständig in den Medien. Eigentlich sind dies goldene Zeiten für einen leidenschaftlichen Europäer wie mich. Doch gerade jetzt sind Debatten über die Europäische Union besonders schwierig. Auf der Straße hört man kaum mehr als höhnische Verweise auf die »Bürokraten in Brüssel«, die zwar die Krümmung der Gurke festlegen, aber die Spekulanten gewähren lassen.

Und dieser Spott ist noch milde gegenüber dem Hohn, den man in Washington, Moskau oder Peking gegenüber Europa übrig hat. Für viele Amerikaner versagt Europa in den entscheidenden Momenten, wie auch in der Ukraine. In Washington gilt »Old Europe« als Fall für den NSA.

Für viele Russen ist der Westen, speziell Europa, »zu weibisch, zu schwul, zu multikulturell geworden«, wie der Schrift