Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2021
Ein bisschen unendlich
Was Reisen mit Religion zu tun hat
Der Inhalt:

Leben mit Aids
»Ich wollte nicht nur überleben, ich wollte leben!«

von Annette Lübbers vom 14.07.2021
Ian-Ralph Parrington-Fester (71) bekam 1983 die Diagnose »HIV positiv« und lebt seitdem mit dem Virus. Er ist dankbar für die Lebensqualität, die ihm moderne Medikamente ermöglichen. Andere Infizierte ermutigt er zu einem selbstbewussten Leben mit HIV.
Setzt sich für mehr Aufklärung über Aids und einen offenen Umgang mit HIV-Infektionen ein: Ian-Ralph Parrington-Fester (Foto: privat)
Setzt sich für mehr Aufklärung über Aids und einen offenen Umgang mit HIV-Infektionen ein: Ian-Ralph Parrington-Fester (Foto: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In den 1980er-Jahren war die Diagnose »HIV positiv« eigentlich ein Todesurteil. Doch ich lebe nun schon mehr als dreißig Jahre mit HIV. Anders erging es meinem damaligen Freund: »Das überlebe ich nicht«, sagte er, als er die Diagnose erhielt. Er bekam eine Infektion nach der anderen – und vier Jahre später starb er. Ich wollte mir von der Infektion nie den Lebensmut nehmen lassen. Das hat nur teilweise geklappt. Lange Zeit litt ich unter Depressionen. Dazu beigetragen hat sicherlich auch jener Teil der Gesellschaft, der Aids als »Strafe Gottes« für ein »Leben in Sünde« ansieht – teils bis heute.

Meine Mutter kommt aus Hamburg, wo ich auch lebe. Die Solidarität in der Hamburger Schwulen-Szene und einzelne Menschen haben mir sehr geholfen. Etwa der Pfarrer meiner methodistischen Gemeinde. Er behan

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.