Zur mobilen Webseite zurückkehren

Helfen Sie Aleppo!

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 19.12.2016
Wie in einem Brennglas zeigt sich die Tragödie des syrischen Krieges dieser Tage in der nordsyrischen Stadt Aleppo. Tausendfache Hilfeschreie dringen von dort nach außen. Die Bilder sind schwer zu ertragen. Wir stellen fünf Hilfsorganisationen vor, die nicht aufgeben. Sie brauchen Ihre Unterstützung
Wie geht es weiter mit den Menschen in Aleppo? Ganz klar ist nur eines: sie brauchen dringend die Hilfe der internationalen Gemeinschaft (Foto: pa/Ömer)
Wie geht es weiter mit den Menschen in Aleppo? Ganz klar ist nur eines: sie brauchen dringend die Hilfe der internationalen Gemeinschaft (Foto: pa/Ömer)

Mit der Schlacht um Aleppo hat der syrische Bürgerkrieg einen weiteren, grausamen Höhepunkt erreicht. Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon fand drastische Worte, als die Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad vergangene Woche den Osten Aleppos einnahmen und dabei zahlreiche Zivilisten niedermetzelten. Er sprach von einem »Versagen des UN-Sicherheitsrates«. Er sprach von Scham und Wut über das Unvermögen der Vereinten Nationen.

Aleppo – das neue Ruanda, das neue Srebrenica

Der syrische Bürgerkrieg tobt seit fast sechs Jahren. Regierungstruppen von Baschar al-Assad, Milizen des sogenannten Islamischen Staates und diverse Rebellengruppen - alle haben sie schreckliche Gräueltaten verübt. Seit vielen Monaten erreichen uns aus Syrien schreckliche Bilder, angesichts derer manche abstumpfen, andere resignieren oder sich vor Hilflosigkeit und Schmerz gänzlich abwenden. Die Nachrichten, die dieser Tage aus Aleppo dringen, scheinen den ganzen Horror dieses Krieges wie in einem Brennglas zu bündeln.

Aleppo, die Hauptstadt der islamischen Kultur. Eine der ältesten Zentren der Region, Unesco-Weltkulturerbe, einst Anziehungs- punkt für Reisende aus aller Welt. Aleppo mit der über 700 Jahre alten Mahmandar-Moschee, der mittelalterlichen Zitadelle, der im 12. Jahrhundert gegründeten, islamischen Hochschule. Aleppo – das neue Ruanda, das neue Srebrenica. Noch so ein Ort, der als Ort des Grauens in die Geschichtsbücher eingehen wird. Noch so eine Katastrophe, wie sie doch nie, nie wieder geschehen sollte.

Die Vereinten Nationen haben die Lage in der Stadt als »kompletten Zus

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Alfred Hartmann
12.01.201719:38
Wenn Sie sich aus verschiedenen Quellen über die Weißhelme informiert hätten, hätten Sie sie wohl nicht in Ihrer Zusammenstellung für Spender aufgeführt.
https://publikumskonferenz.de/forum/viewtopic.php?f=44&t=1513

Gegründet wurden die „White Helmets“ 2013 von dem vormaligen britischen Offizier James Le Mesurier, wenn auch nicht mit Geld aus dessen privater Schatulle. Er ist Militärberater der Vereinigten Arabischen Emirate, speziell Katars, neben Saudi-Arabien der wichtigste Finanzier und Waffenlieferant der Terroristen in Syrien. Die vorgebliche Unabhängigkeit und Neutralität der White Helmets ist schon wegen dieses „Geburtshelfers" blanke Fiktion.
Elisa Rheinheimer-Chabbi
02.01.201710:04
Lieber Herr Grünwaldt, Sie haben vollkommen Recht, natürlich ist nicht nur Russland schuld an dem furchtbaren Krieg in Syrien. Über die Verwicklung der USA dort siehe auch unseren Artikel von Robert F. Kennedy Junior, "Die Geister, die wir riefen" (Publik-Forum 7/2016) - hier online: https://www.publik-forum.de/Politik-Gesellschaft/die-geister-die-wir-riefen) Obiger Beitrag hatte allerdings nicht zum Ziel, die politische Gemengelage aufzuschlüsseln, sondern Hilfsorganisationen vorzustellen, die konkret Hilfe leisten für die notleidenden Menschen vor Ort.
Heiner Grünwaldt
28.12.201623:56
contd --- spezifischen regionalen Spannungen verstärkt und instrumentalisiert worden sind. // Der Vergleich der Schrecken in Aleppo mit denen Ruandas oder mit Srebrenica ist wirklich unangebracht. Die Ursachen des Genozids in Ruanda liegen völlig anders und zur Geschichte der Toten von Srebrenica gibt es Beweise, die mit der „politisch korrekten“ westlicher Diktion kontrastieren. Bei allem Schrecken von Aleppo: das von Ihnen so drastisch genannte Gemetzel an Zivilisten entspricht glücklicherweise – und hoffentlich! - nicht den verfügbaren Angaben über Opfer. Warum nennen Sie nicht Vietnam, das schließlich die jüngste Ursünde der westlichen Politik ist ? Dort werden bis zu 4 Millionen für die Zahl an Todesopfern genannt.
Heiner Grünwaldt
28.12.201623:54
Leider - bei allem großen Respekt vor der so vielseitig und meistens umsichtig recherchiert schreibenden Elisa Rheinberger-Chabbi - empören mich auch in diesem Artikel wieder die zumindest aus einem Teil der Redaktion von Publik Forum bekannten Vorurteile und Unterstellungen: Assad, Putin, Iran sind an allem schuld, die Verstrickung der USA und der EU bleiben unter dem Teppich. Ich vermisse Ihr Bemühen, die Geschehnisse in Syrien und Aleppo im Kontext mit den Nahost-Interessen des Westens zu sehen, der Strategie aus Washington, diese Interessen immer und immer wieder mit dem Ziel des "Regime Change" zu verfolgen. Kaum einer der jüngsten Kriege in jener Region und anderswo, bei dem dies nicht der Fall war. Und so brutal auch die jeweils aufgebauten "Schurken" waren, so ungleich schlimmer war jedesmal das Chaos für die Region, die Gesellschaften, die Kultur, und letztlich für uns und "unsere westlichen Werte". Auch in Syrien hat sich gezeigt, wie zu diesem Zweck die --- to be continued
Peter Fraemke
22.12.201614:15
VORSICHT!"Der perfide Plan" hat viele Väter, auch die USA, Saudi Arabien, Katar, Türkei und auch Deutschland - siehe dazu vom 16.12.2016 ZDF heute https://m.heute.de/detail/46114990 -
Zweites Deutsches Fernsehen - 16.12.2016
Syrien-Krieg
"Hauptverantwortung liegt bei den USA"

Für seine Luftangriffe auf Aleppo und die Blockade im UN-Sicherheitsrat wird Russland heftig kritisiert. Nahost-Experte Günter Meyer macht im heute.de-Interview aber vor allem die USA für die Not der Menschen in Syrien verantwortlich.

Oder Sie he auch Friedensforscher Daniele GANSER "Illegale Kriege der NATO" - meint Peter Främke
Alfred Hartmann
22.12.201611:01
Die einfachste Möglichkeit der Unterstützung wird hier nicht genannt:
Wir müssten als Erstes die Sanktionen gegen die syrischen Christen aufheben.

Ich habe hierzu eine Petition initiiert, die sich auf einen offenen Brief christlicher Funktionsträger bezieht:

https://www.change.org/p/eu-parlament-aufhebung-der-sanktionen-gegen-syrische-christen
Elisa Rheinheimer-Chabbi
20.12.201609:21
Lesen Sie noch einmal genau: Im Artikel steht, Ärzte ohne Grenzen und die anderen, dort genannten Organisationen bitten um Spenden, "um den Menschen in Aleppo und anderen umkämpften Städten Syriens helfen zu können." Dazu zählt auch Idlib. Darüber hinaus möchten wir darauf hinweisen, dass es sich bei Publik-Forum nicht um eine kirchennahe Organisation handelt, sondern um eine unabhängige Zeitschrift mit christlichem Profil. Wenn Sie lediglich Ihre Vorurteile und Ihre Ablehnung gegenüber kirchlichen Einrichtungen, die angeblich Terroristen unterstützen, bestätigt sehen wollen, sind Sie auf dieser Homepage allerdings falsch. Uns ist an einer kritischen Berichterstattung gelegen - nicht aber an einer Verbreitung von Unwahrheiten und dem Schüren von Ressentiments.
M. Atheist
19.12.201612:56
Für einen Atheisten ist es nicht erstaunlich, das Kirchennahe Organisation so lügen,
Sie schreiben Arzte ohne Grenzen würde den Menschen in Aleppo helfen, nur sagen diese selbst, sie helfen in Flüchtlingslagern in Idlib.
Es ist schon erstaunlich, das kirchliche Einrichtungen damit Terroristen unterstützen, die kirchliche Menschen ausrotten wollen.