Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2021
Am Ende helles Glück.
Wie lassen sich Nahtoderfahrungen deuten?
Der Inhalt:

Nach der Wahl
Gelber als gedacht

von Constantin Wißmann vom 22.11.2021
Es war die Überraschung der Bundestagswahl. Die FDP ist für junge Menschen ähnlich attraktiv wie die Grünen. Was sagt das über die Jugend und über die Ampelkoalition?
Jens Teutrine:Vorsitzender der Jungliberalen, dabei hat er eine typische SPD-Biografie (Foto: PA/DPA/Christoph Soede)r
Jens Teutrine:Vorsitzender der Jungliberalen, dabei hat er eine typische SPD-Biografie (Foto: PA/DPA/Christoph Soede)r
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Jens Teutrine, 28, wuchs in einer kleinen Wohnung auf im westfälischen Rheda-Wiedenbrück, als Sohn einer alleinerziehenden Mutter, manchmal arbeitete sie als Putzfrau. Weil er einen Sprachfehler hatte, besuchte er eine Förderschule. Sein Interesse für Politik weckten ambitionierte Lehrer im Gemeinschaftskundeunterricht, früh engagierte er sich in seiner Partei. Nebenbei jobbte er, wachte früh auf, um in der Bäckerei zu arbeiten und im Baumarkt an der Säge. Er war der erste in seiner Familie, der studierte, er wählte die Fächer Philosophie und Sozialwissenschaften. In seiner Bachelorarbeit verglich er Gerechtigkeitstheorien. Eine klassische SPD-Biografie, eigentlich. Und dort würde man ihn auch vom Erscheinungsbild her vermuten. Dreitagebart, Hoodie, T-Shirt, weiße Sneaker, abgewetzter Rucksack, so erscheint Jens Teutrin

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hans H. Hanebuth
17.12.2021
Vielleicht sollte es uns nicht überraschen, dass sich prozentual mehr junge Männer für die FDP entschieden haben als für die Grünen. Christian Lindner hat sehr rational und eloquent die Positionen der Partei vertreten, dass nämlich die Klimakrise mit den vorhandenen Technologien gelöst werden kann, dass das ohne Einschränkung der persönlichen Freiheit und ohne Eingriff in das private Eigentum möglich ist. Das kommt bei logisch denkenden Männern an, weil es positiv klingt. Und es ist ganz im Sinne der sogenannten freien Marktwirtschaft und auch im Sinne der Reichen und Superreichen: ein Prozent dieser Reichen erzeugt fünfzehn Prozent der Carbon-Emissionen. Das ist die doppelte Menge dessen, was die fünfzig Prozent Ärmsten dieser Welt erzeugen. Das zu ändern erreicht man nicht mit dem Hinweis auf Technologien und Eigenverantwortung. Daran möchte auch ein Herr Lindner nichts durch Regulierung, Steuern oder Verbote ändern. Es scheint, dass die weiblichen Wähler der Grünen einen etwas realistischeren Blick haben.
Hans H. Hanebuth
02.12.202110:43
Vielleicht sollte es uns nicht überraschen, dass prozentual mehr junge Männer für die FDP entschieden haben als für die Grünen. Herr Lindner hat sehr rational und eloquent die Positionen der Partai vertreten, dass nämlich die Klimakrise mit den vorhandenen Technologien gelöst werden kann, dass das ohne Einschränkung der persönlichen Freiheit und ohne Eingriff in das private Eigentum möglich ist. Das kommt bei logisch denkenden Männern an, weil es positiv klingt. Und es ist ganz im Sinne der sogenannten freien Marktwirtschaft. und natürlich auch im Sinne der Reichen und Superreichen und 1% dieser Reichen erzeugen 15% der Carbonemissioen das ist die doppelte Menge dessen, was die 50% Äermsten dieser Welt erzeugen. Das zu ändern erreicht man nicht mit dem Hinweis auf Technologien ubd Eigenverantwortung. Daran möchte auch ein Herr Lindner nicht durch Regulierung, Steuern oder Verbote ändern. Es scheint, dass die weiblichen Wähler der Grünen da einen etwas realistischeren Blick haben.