Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2020
»Ich habe Nein gesagt«
Missbrauch in der Kirche – Frauen brechen ihr Schweigen
Der Inhalt:

Schule
Experiment mit der Zukunft

von Eva Wolfangel vom 25.11.2020
Schüler im Homeoffice: In der Corona-Zeit einfach Arbeitsblätter nach Hause zu schicken reicht nicht. Für erfolgreiches digitales Lernen muss sich viel mehr verändern – vor allem das Lernen selbst. Einige wenige Schulen machen es vor.
Schülerin im Home-Office: Ob sie den ganzen Schultag über Frontalunterricht per Videokonferenz hat – oder ob sie wirklich digital und problemlöseorientiert lernt, hängt vom Know-how ihrer Lehrer ab. (Foto: istockphoto/damircudic)
Schülerin im Home-Office: Ob sie den ganzen Schultag über Frontalunterricht per Videokonferenz hat – oder ob sie wirklich digital und problemlöseorientiert lernt, hängt vom Know-how ihrer Lehrer ab. (Foto: istockphoto/damircudic)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Filia startet ihren Schultag von zu Hause aus. Ihre Schule ist wegen Corona geschlossen, der Unterricht erfolgt digital. Auf ihrem Tablet-Computer findet sie bereits Nachrichten vor: »Liebe Filia, du stehst in Ethik auf 1,3 – das ist toll!«, teilt ein Lehrer mit. Eine Lehrerin schreibt: »Ich habe am Freitag 15 Minuten auf dich für das Coaching gewartet. Du hast sicherlich das schöne Wetter genossen ...« Filia möge sich doch bitte melden für einen neuen Termin. Die 16 Jahre alte Schülerin Filia besucht die zehnte Klasse der Alemannenschule in Wutöschingen im Südschwarzwald. Sie ist eine der Schulen in Deutschland, die zeigen, wie digitales Lernen in Zukunft funktionieren könnte – und was sich dafür ändern müsste.

Bedingt durch die Corona-Pandemie läuft seit März 2020 e

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Theo Vestweber
17.12.202023:53
Sehr geehrte Eva Wolfangel, ich danke Ihnen für Ihren Bericht, der wichtige Ideen für die Schulentwicklung zusammenfasst. Allerdings verspüre ich bei solchen Darstellungen immer das Gefühl, dass jetzt alles anders wird, als wären unsere Schülerinnen und Schüler alle mit einem heiligen Schein ausgestattet und hätten schon seit 2000 Jahren auf diese pädagogischen Neuerungen gewartet. Dass Digitalisierung wichtig ist und gerade in Corona-Zeiten notwendig, ist nicht von der Hand zu weisen. Allerdings nutzen fortan nicht unbedingt alle Schülerinnen und Schüler Medien sinnvoller! Viele wollen nur Spaß oder Unterhaltung haben oder einfach nur stundenlang zocken! Und wenn ich selbst im Internet fachkundig recherchiere, stoße ich immer mehr auf leere Seiten, da wirkliche Wissensvermittlung nicht das Ziel heutiger Plattformen ist. Es geht um Werbung, Manipulation und Kommerz! Gescheite Wissensquellen kosten mittlerweile Geld, sind für Schüler im Schulbetrieb gar nicht zugänglich!