Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2012
Nicht aufgeben!
Was von Martin Luther zu lernen wäre
Der Inhalt:

Elite ohne Moral

vom 26.07.2012
Was lernen junge Leute von Wirtschaft und Politik – im Zweifel betrügen und bloß nicht solidarisch sein. Ein Kommentar

Die sozialen Folgen der Euro- und Finanzkrise sind schon schwer genug. Doch noch schwerwiegender könnten die ethischen Verwerfungen werden. Im Umgang mit der Krise offenbaren Teile der »Elite« in Wirtschaft und Politik ein schockierendes Maß an Skrupellosigkeit. Wenn dieses Verhalten an der Spitze der Gesellschaft Schule macht, dürften viel beschworene Werte wie Gerechtigkeit und Fairness künftig immer weniger gefragt sein.

Ganz im Gegensatz zu diesen Werten haben europäische Spitzenbanker in den vergangenen Jahren die Zinssätze für den Interbankenhandel, Libor und Euribor, manipuliert – zum Nutzen der Banken und zum Schaden von Kreditkunden. Erst vor Kurzem hatte der Chef der britischen Bank Barclays, Robert Diamond, betont, dass »die Zeit der Reue und Entschuldigung der Banken« jetzt vorüber sein müsse. Zwar hat es diese Zeit nie gegeben. Doch mit seiner Bemerkung macht Diamond deutlich, dass die Banken sich wieder in normalen Zeiten wähnen. Normal heißt für viele Banker offenbar, dass getrickst werden darf.

»Geniales« Unternehmertum auf Kosten der Steuerzahler

Aber nicht nur für sie. Voller Stolz erklärten die Spitzenmanager von Volkswagen und Porsche, wie sie bei der Fusion ihrer Unternehmen einen Steuertrick nutzten. Er war offenbar so genial, dass dem Staatshaushalt 1,2 Milliarden Euro durch die Lappen gingen, während gleichzeitig die Aktien von VW-Porsche stiegen.

»Geniales« Unternehmertum auf Kosten der Steuerzahler hat auch der Deutschland-Chef der Investmentbank Morgan Stanley, Dirk Notheis, betrieben. Er hielt den ehemaligen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Stefan Mappus, offenbar so fest am Gängelband, dass dieser mit 4,7 Milliarden Euro Steuergelder viel zu viel für die Beteiligung des Landes an dem Energiekonzern EnBW bezahlt hat.

Die Finanz-Trickser haben wenig zu fürchten

Dirk Notheis hat sich in eine unbefristete Auszeit verabschiedet. Ansonsten haben die Finanz-Trickser wenig zu fürchten. Aller Voraussicht nach wird kein Banker

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen