Zur mobilen Webseite zurückkehren

Eine Art modernes Konzil in Mainz

von Thomas Seiterich vom 02.05.2014
Um Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung geht es den Aktiven aus der kirchlichen Eine-Welt-, Friedens- und Öko-Bewegung, die sich bis zum 4. Mai in der uralten Bischofsstadt am Rhein treffen. Auf Dauergäste und Tagesbesucher warten mehr als einhundert Workshops, Kunst- und Kulturveranstaltungen, interreligiöse Begegnungen und Friedensgebete
Die Welt im Blick: Schwerpunkte der Ökumenischen Versammlung 2014  sind "Heimat Erde", "Solidarisches Wirtschaften", Klimawandel und Gewaltüberwindung (Foto: Collins/Corbis)
Die Welt im Blick: Schwerpunkte der Ökumenischen Versammlung 2014 sind "Heimat Erde", "Solidarisches Wirtschaften", Klimawandel und Gewaltüberwindung (Foto: Collins/Corbis)

Seit zwei Jahren bereitet Peter Schönhöffer gemeinsam mit jungen evangelischen Theologinnen wie Katharina Meckbach oder Lea Seiler, der katholischen Frauenrechtskämpferin Angelika Fromm und anderen Mitstreitern die »oev« vor, die Ökumenische Versammlung in Mainz. »Praktisch alle Arbeit wird ehrenamtlich geleistet, unbezahlt«, sagt der katholische Religionspädagoge Schönhöffer.

Bei den zurückliegenden Basis-Versammlungen der ökumenischen Bewegung in den 1990er Jahren war der Geist der christlich inspirierten, gewaltfreien Revolution in der DDR vom Herbst 1989 noch sehr lebendig. Der bei den Versammlungen damals gastgebende Erfurter Propst Heino Falcke kann heute Ratschläge geben. Doch wie so viele Veteranen des konziliaren Prozesses kann er aus Altersgründen nicht mehr an einem mehrtägigen Basistreffen teilnehmen.

»Wir haben eine große Geschichte, die wir nicht vergessen, doch wir gehen entschieden in die Zukunft«, sagt der Moderator des Mainzer Treffens, Schönhöffer. Heute gelte es, kreativ und entschieden Widerstand zu leisten gegen die vielfältige Zerstörungsmacht der Geldgier und des Finanzkapitalismus.

Zu einem »Pilgerweg« an die Ränder der Erde hat deshalb der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) auf seinem Welttreffen im südkoreanischen Busan im zurückliegenden Jahr aufgefordert. Auf die Stimmen der Kleinen solle dort gehört werden. Das deutschlandweite Treffen in Mainz versteht sich als eine Etappe dieses Pilgerweges. Martin Robra, der aus Deutschland stammende ÖRK-Vizepräsident, wird die Botschaft mitnehmen, die die

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen