Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2019
Wie christlich ist Ihre Politik?
Fragen an Annegret Kramp-Karrenbauer
Der Inhalt:

Ein heilsamer Klimaschock

Höhere Spritpreise, teures Fleisch: Bürger und Unternehmen sind entsetzt über die Forderungen der »Fridays-for-Future-Bewegung«. Doch genau diese Vorschläge eröffnen große Chancen
Wolfgang Kessler: »Je teurer fossile Energie, desto billiger ist der Klimaschutz« (Karikatur: Gerhard Mester; Foto: Publik-Forum)
Wolfgang Kessler: »Je teurer fossile Energie, desto billiger ist der Klimaschutz« (Karikatur: Gerhard Mester; Foto: Publik-Forum)

Einen Ausstieg aus der Kohle schon bis 2030 statt 2038 und eine Kohlendioxidsteuer von 180 Euro pro Tonne Kohlendioxid fordern die Schülerinnen und Schüler, die derzeit für das Klima mobilmachen. Das sind durchaus harte Forderungen, denn Benzin, Heizöl, Strom und manche Lebensmittel würden teurer. Andererseits eröffnen diese Forderungen die Chancen auf eine zukunftsverträgliche Wirtschaftspolitik, die Deutschland klimapolitisch zum Vorreiter weltweit machen würde. Und sie bieten einen Anreiz zur Umkehr von einer klimaschädlichen Lebens- und Konsumweise – vorausgesetzt, die Einnahmen aus der Kohlendioxid-Abgabe werden genutzt, um die weniger Wohlhabenden zu entlasten.

Klar, die Forderungen der Schüler würden den Alltag der Menschen tiefgreifend verändern. So hat Spiegel Online errechnet, dass eine Abgabe von 180 Eu