Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2020
Berühre mich!Aber fass mich nicht an
Leben, lachen, glauben in Corona-Zeiten
Der Inhalt:

Das Corona-Virus und der Kapitalismus

von Wolfgang Kessler vom 01.04.2020
Die Krise macht überdeutlich, wo es hapert bei der Sozialen Gerechtigkeit, der Globalisierung und in unserem Gesundheitssystem. Fünf Lehren, die schon heute aus der Corona-Krise gezogen werden können
(Zeichnung: Mester)
(Zeichnung: Mester)

Man traut seinen Ohren nicht: Da fragt ein CDU-Landesgesundheitsminister, ob es die Krankenhäuser mit ihrem Spardiktat nicht übertrieben hätten. Wo der Begriff »Enteignung« noch vor wenigen Monaten hasserfüllte Reaktionen auslöste, werden jetzt Verstaatlichungen diskutiert. Ökonomen und Politiker brandmarken Hamsterkäufe und appellieren an die Solidarität, obwohl doch seit Jahrzehnten gepredigt wird: »Gut ist, was dir nützt.«

Offenbar braucht es ein tödliches Virus, damit die Mehrheit in Politik und Wirtschaft erkennt, dass der freie Markt allein keine Krisen bewältigen kann. Doch wie lange wird diese Einsicht bestehen? Wie groß die Gefahr ist, dass Politik, Wirtschaft und auch viele Bürger nach Krisen einfach die »Reset-Taste« drücken, zeigt die Finanzkrise von 2008. Damals rettete der Staat die Banken mit dreistelligen Milliardenbeträgen. Schon nach wenigen Monaten wurde wieder gezockt; die Finanzinvestoren sind heute mächtiger denn je.

Auch jetzt würden viele am liebsten gleich auf die Reset-Taste drücken. Dabei wirft die Corona-Krise nicht nur Fragen an die Entwicklung des globalen Kapitalismus auf, sondern offenbart auch das große Potenzial an Solidarität und Kreativität, das in den Menschen steckt. Folgende Lehren lassen sich aus dieser Krise ziehen:

Soziale Gerechtigkeit fördern

Unsere Gesellschaft ist fragil. Großunternehmen haben hohe Reserven, viele Menschen sichere, gut bezahlte Jobs und Ersparnisse. Aber: Millionen Arbeitnehmer erhalten zwar Kurzarbeitergeld, zittern jedoch um ihre Arbeitsplätze. Für Hunderttausende Kleinunternehmen, Solo-Selbstständige, Kulturschaffende und Geringverdiener sind Geschäftspausen existenzbedrohend, f

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.