Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2013
Gehätschelt und doch betrogen?
Familien in Deutschland
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Die unsichtbaren Drahtzieher

von Christian Boldt vom 11.10.2013
Warum Verschwörungstheorien so populär sind und wie man wirkliche Verschwörungen von Fantasien unterscheiden kann
Seit jeder beunruhigt den Menschen ein Gefühl der Fremdbestimmtheit: Früher sah er Götter am Werk, wenn ihm Unangemenehmes widerfuhr, heute verdächtigt er Mitmenschen als Drahtzieher. (Illustration: Boldt)
Seit jeder beunruhigt den Menschen ein Gefühl der Fremdbestimmtheit: Früher sah er Götter am Werk, wenn ihm Unangemenehmes widerfuhr, heute verdächtigt er Mitmenschen als Drahtzieher. (Illustration: Boldt)

Genf, Sonntag, 11. Oktober 1987. Im Zimmer 317 des Genfer Nobelhotels Beau-Rivage wird der Politiker Uwe Barschel tot aufgefunden, bekleidet in einer gefüllten Badewanne liegend. Der CDU-Mann war erst eine Woche zuvor als Ministerpräsident von Schleswig-Holstein zurückgetreten, infolge einer schmutzigen Affäre. Nun habe er sich in den Tod geflüchtet, urteilen die Medien nahezu einhellig.

Wirklich? Die Hotelsuite weist rätselhafte Spuren auf. In Barschels Gepäck befinden sich Geschenke für seine Kinder. Im Schlafzimmer liegen Notizen optimistischen Inhalts. Ein abgerissener Hemdknopf, ein zerbrochenes Weinglas und ein Bluterguss an der Stirn des Toten deuten auf chaotische Abläufe in Barschels letzten Stunden hin.

Seiner Schwester erzählte er telefonisch am Vorabend, ein mysteriöser Informant habe ihm Material versprochen, das ihn rehabilitieren würde. Ein Telefonat mit seinem Bruder beendete Barschel mit den Worten: »Die Transaktion beginnt jetzt.«

Der Tod von Uwe Barschel bleibt mysteriös

Denkwürdiges geschieht in der Schweiz auch nach Barschels Ableben. Am Sonntagnachmittag rückt der Genfer Erkennungsdienst im Hotel an. Er arbeitet oberflächlich, ohne Fotos von dem möglichen Tatort zu machen, angeblich weil die mitgebrachte Kamera nicht funktioniert – Nachlässigkeit oder Absicht? Vier Tage später meldet die Basler Zeitung, hohe deutsche Stellen hätten die Genfer Behörden ersucht, Barschels Tod als Suizid darzustellen. Soll ein Mord vertuscht werden?

Und dann der Schauplatz: Treffen sich in Genf nicht regelmäßig internationale Waffenhändler und Agenten, wie ein bek

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen