Umfrage: »Werden Familien vom Staat betrogen?«" />
Zur mobilen Webseite zurückkehren

Familien: Gehätschelt und betrogen

von Barbara Tambour vom 10.10.2013
Warum Familien mit Kindern viel mehr an den Staat zahlen, als sie an Familienleistungen vom Staat erhalten. Das Publik-Forum-Interview mit dem Sozialrichter Jürgen Borchert in der neuen Print-Ausgabe führt zur Umfrage: »Werden Familien vom Staat betrogen?«
Familien in Deutschland: Hätschelkinder der Politik? Oder dauerhaft im Schatten »wichtigerer« Themen? (Foto: krockenmitte / photocase.com)
Familien in Deutschland: Hätschelkinder der Politik? Oder dauerhaft im Schatten »wichtigerer« Themen? (Foto: krockenmitte / photocase.com)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der Sozialstaat macht die Familien arm – trotz Kindergeld und Familienleistungen. Im Publik-Forum-Interview erklärt der Sozialstaats-Kritiker Jürgen Borchert, wie der Staat den Familien bildlich gesprochen die »Sau vom Hof holt« und ihnen dafür »drei Koteletts« anbietet. Denn Familien zahlen viel mehr an den Staat in Form von Sozialabgaben und Steuern, als sie an Familienleistungen erhalten.

Sozialrichter Borchert fordert deshalb einen fundamentalen Umbau des Sozialsystems. Seine Vision: Eine BürgerFairSicherung, in die alle Bürger einzahlen, finanziert aus allen Einkommensarten bis in die Einkommenssp

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Ute Plass 14.10.2013, 14:32 Uhr:
Diese 13 Millionen teure Studie von drei Wirtschaftsforschungsinstituten mag denen dienlich sein, die sie geschrieben haben.
So wundere ich mich nicht, wenn sich dieses Papier wie ein neoliberales Manifest gegen Kinder, Kindeswohl und Fürsorgetätigkeit liest,
zumal sie die Erwerbsarbeit für alle als allein seligmachendes Element propagiert.
Kein Wort darüber, wie auch die Sorgearbeit mit Kindern und anderen hilfebedürftigen Menschen in Zukunft menschenwürdig geleistet
werden soll? Die Fixierung allein auf bezahlte Erwerbsarbeit beantwortet diese Frage nicht. Mütter u. Väter, die heute einer Erwerbsarbeit
nachgehen und Kinder zu versorgen haben, leiden häufig unter einem immensen Druck gute Sorge- und bezahlte Erwerbsarbeit miteinander zu
vereinbaren. Auch für Kinder ist es oft eine Zumutung, dass ihr Lebensrhythmus dem Erwerbsjob, der sie betreuenden Menschen, angepasst
werden muss. Was wir notwendig brauchen ist eine Art von “Care-Revolution”.
http://www.bzw-weiterdenken