Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2017
Die Tücken des fairen Handels
Im Norden boomt Fair Trade - im Süden wächst die Kritik
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Die Tücken des fairen Handels

von Claudia Mende vom 25.05.2017
In Deutschland verzeichnet Fair Trade Rekordumsätze. Der Absatz der fair gehandelten Produkte helfe Bauern, selbstbestimmt ihre Zukunft zu gestalten, verspricht die Organisation Transfair. Dennoch wächst im Süden der Welt die Kritik an dem Modell. Die Titelgeschichte in der neuen Publik-Forum-Ausgabe
Das Dilemma des Fairen Handels: Blumen müssen in Europa günstig angeboten werden, mit dem Erlös lassen sich aber die Bedingungen für die Blumenarbeiterinnen in Afrika nicht deutlich verbessern (Foto: fairtrade.de/Joerg Boethling)
Das Dilemma des Fairen Handels: Blumen müssen in Europa günstig angeboten werden, mit dem Erlös lassen sich aber die Bedingungen für die Blumenarbeiterinnen in Afrika nicht deutlich verbessern (Foto: fairtrade.de/Joerg Boethling)

Fairer Kaffee, Tee und Schokolade stehen heute neben Rosen mit Fairtrade-Siegel selbstverständlich im Supermarkt. Entstanden aus einer gesellschaftlichen Bewegung, ist der faire Handel heute ein kommerzieller Erfolg. Weltläden und Kirchengemeinden waren die Pioniere, aber die Siegelorganisation Transfair hat den Durchbruch in den Massenmarkt geschafft. Transfair vergibt das bekannte grün-blaue Siegel nach intensiver Prüfung an Produkte wie Kaffee, Tee, Saft, Zucker oder Kakao. Heute, 25 Jahre nach ihrer Gründung, kann die Siegelorganisation auf rund 3000 mit Fairtrade zertifizierte Waren in Deutschland verweisen, die in Supermärkten, in mehr als 20 000 gastronomischen Betrieben, in Behörden, Kirchengemeinden und jetzt auch bei der Deutschen Bahn angeboten werden. Mehr als eine Milliarde Euro werden in Deutschland pro Jahr umgesetzt. Eine Studie hat bescheinigt, dass Fairtrade mehr Bewusstsein für die Folgen unseres Konsums geschaffen hat.

Der faire Handel ist eine Erfolgsgeschichte. Aber wie fair ist er wirklich? Die Frage ist gewichtig. Sie kommt zum Beispiel von dem senegalesischen Ökonomen Ndongo Sylla. Der ehemalige Mitarbeiter der Fair Labelling Organisation in der senegalesischen Hauptstadt Dakar wirft der Fair-Trade-Bewegung vor, dass sie oft die Lage der Armen in Afrika, Asien und Lateinamerika nicht entscheidend verbessere.

Der Weltmarkt-Preis für Kakao hat sich halbiert

Was ist da dran? Wer im Supermarkt zur fairen Schokolade greift, vertraut darauf, dass die Kakaobauern in Westafrika ein menschenwürdiges Leben führen. Das

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen