Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2017
Neuer Mut in schweren Zeiten
Jüdische Gemeinden in Deutschland
Der Inhalt:

»Der Staat muss Umweltschutz belohnen«

von Cornelia Kreutzer vom 02.11.2017
Am 6. November beginnt die Weltklimakonferenz in Bonn. Können wir Ressourcen schonen und trotzdem unseren Wohlstand erhalten? Ernst Ulrich von Weizsäcker, Umweltexperte und Kopräsident des Club of Rome, erklärt, unter welchen Bedingungen dies gelingen kann
Umweltexperte Ernst Ulrich von Weizsäcker (rechts) sagt: »Der Klimaschutz kommt nur massiv voran, wo er lukrativ ist: Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz sind die Energieträger Wind, Sonne oder Wasserkraft lukrativ geworden, und zwar für Anbieter und für Kunden.« Verwunderlich, dass trotzdem immer noch Kohlekraftwerke (links) am Netz sind. (Fotos: pa/Blossey; pa/May)
Umweltexperte Ernst Ulrich von Weizsäcker (rechts) sagt: »Der Klimaschutz kommt nur massiv voran, wo er lukrativ ist: Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz sind die Energieträger Wind, Sonne oder Wasserkraft lukrativ geworden, und zwar für Anbieter und für Kunden.« Verwunderlich, dass trotzdem immer noch Kohlekraftwerke (links) am Netz sind. (Fotos: pa/Blossey; pa/May)

Publik-Forum: Herr von Weizsäcker, Sie haben 2009 in Ihrem Buch »Faktor Fünf« geschrieben, dass die Industrie den gleichen Wohlstand mit zwanzig Prozent der Umweltbelastung erwirtschaften könne. Ist dieses Konzept gescheitert?

Ernst Ulrich von Weizsäcker: Es kommt auf den Bereich an. Der klassische Schadstoff-Umweltschutz ist überhaupt nicht gescheitert. Bei der Schadstoffbelastung ist längst ein Faktor zehn, also eine Reduktion auf zehn Prozent, manchmal ein Faktor hundert, also ein Rückgang auf ein Prozent erreicht worden. Oder nehmen Sie etwa ein Passivhaus. Das ist etwa zehnmal energieeffizienter als ein typischer Altbau. In anderen Bereichen sind die Fortschritte mager, etwa im Klimaschutz oder im Verkehr. Dort steigt die Umweltbelastung mit der Mobilität.

In »Faktor Fünf« heißt es: Viele der Verbesserungsvorschläge rentieren sich für die Wirtschaft – wenn die Rahmenbedingungen verändert wurden. Welche meinen Sie?

Weizsäcker: Die wichtigste Bedingung ist ein ökologisch wahrhaftiger Preis für Energie, Mineralien und Wasser. Solange das alles billig ist, ergibt die Effizienzverbesserung wenig Sinn, weil der Anreiz fehlt, mit diesen Ressourcen sparsam umzugehen.

Man kann derzeit für achtzig Euro von Berlin nach Rom fliegen, und ein Blick in die Regale der Supermärkte und Discounter verrät: Diese Preise sagen nicht, welche Umweltbelastung diese Leistungen verursachen. Hilft hier nur die regulierende Hand des Staates?

Weizsäcker: Billigfliegen ist Wahnsinn. Das Abkommen von Chicago, das die Besteuerung von Kerosin für internationale Flüge untersag

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen