Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2017
Neuer Mut in schweren Zeiten
Jüdische Gemeinden in Deutschland
Der Inhalt:

»Der Staat muss Umweltschutz belohnen«

von Cornelia Kreutzer vom 02.11.2017
Am 6. November beginnt die Weltklimakonferenz in Bonn. Können wir Ressourcen schonen und trotzdem unseren Wohlstand erhalten? Ernst Ulrich von Weizsäcker, Umweltexperte und Kopräsident des Club of Rome, erklärt, unter welchen Bedingungen dies gelingen kann
Umweltexperte Ernst Ulrich von Weizsäcker (rechts) sagt: »Der Klimaschutz kommt nur massiv voran, wo er lukrativ ist: Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz sind die Energieträger Wind, Sonne oder Wasserkraft lukrativ geworden, und zwar für Anbieter und für Kunden.« Verwunderlich, dass trotzdem immer noch Kohlekraftwerke (links) am Netz sind. (Fotos: pa/Blossey; pa/May)
Umweltexperte Ernst Ulrich von Weizsäcker (rechts) sagt: »Der Klimaschutz kommt nur massiv voran, wo er lukrativ ist: Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz sind die Energieträger Wind, Sonne oder Wasserkraft lukrativ geworden, und zwar für Anbieter und für Kunden.« Verwunderlich, dass trotzdem immer noch Kohlekraftwerke (links) am Netz sind. (Fotos: pa/Blossey; pa/May)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr von Weizsäcker, Sie haben 2009 in Ihrem Buch »Faktor Fünf« geschrieben, dass die Industrie den gleichen Wohlstand mit zwanzig Prozent der Umweltbelastung erwirtschaften könne. Ist dieses Konzept gescheitert?

Ernst Ulrich von Weizsäcker: Es kommt auf den Bereich an. Der klassische Schadstoff-Umweltschutz ist überhaupt nicht gescheitert. Bei der Schadstoffbelastung ist längst ein Faktor zehn, also eine Reduktion auf zehn Prozent, manchmal ein Faktor hundert, also ein Rückgang auf ein Prozent erreicht worden. Oder nehmen Sie etwa ein Passivhaus. Das ist etwa zehnmal energieeffizienter als ein typischer Altbau. In anderen Bereichen sind die Fortschritte mager, etwa im Klimaschutz oder im Verkehr. Dort steigt die Umweltbelastung mit de

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Heinz Sonnberger
03.11.201723:50
Danke für die klaren Worte!