Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2020
Seht auf dieses Kind
Seht auf dieses Kind. Eine weihnachtliche Tröstung
Der Inhalt:

Gentechnik
Der Mensch ist noch lange nicht Gott

von Alexander Schwabe vom 21.12.2020
Ein Durchbruch, ein Tabubruch: Mit der Gen-Schere ist erstmals in die menschliche Keimbahn eingegriffen worden. Ethiker und Wissenschaftler schlagen Alarm. Wird der Mensch zum Schöpfer seiner selbst?
Kommt der perfekte Mensch? (Foto: Shutterstock/Moon Light PhotoStudio)
Kommt der perfekte Mensch? (Foto: Shutterstock/Moon Light PhotoStudio)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Windeln, die Krippe, die Hirten, die Engel – an Heiligabend wird traditionell die sogenannte Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium gelesen. Unterschieden davon bringt das Johannesevangelium keine später rührselig mit Ochs und Esel inszenierte Geburtsgeschichte Jesu. Es beginnt mit einem philosophischen Hammersatz: »Im Anfang war das Wort.« Im Anfang war nicht etwa das Rohmaterial für die Schöpfung, irgendeine Ursuppe. Das Wort war zuerst. »Und das Wort wurde Fleisch.« Dieser Satz wirft eine Frage auf über eines der tiefsten Geheimnisse des Seins und allen Daseins: Wie verhalten sich Geist und Materie zueinander? Eine Frage, die sich angesichts bahnbrechender Entwicklungen in der Gentechnik heute besonders aufdrängt. Es ist auch eine Frage nach dem Verhältnis von Gott und Mensch, Schöpfer und Geschöpf.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
22.12.202009:47
In Verbindung mit einem anderen Johannes-Text ("Gott ist Geist - und kann nur im Geist und in der Wahrheit recht angebetet werden") neige ich zur Ansicht, dass mit "Logos" Geist gemeint ist. Zusammen mit dem zweiten Schöpfungsbericht sehe ich Gott auch nicht als Schöpfer der materiellen Welt (in Anlehnung an jenen Abt Joachim, der der theologische Lehrer von Thomas Müntzer war und jeglichen übernatürlichen Eingriff in die materielle Welt kategorisch ausschloss). Damit reduziert sich die Bedeutung der Nutzung der Genschere auf eine handwerkliche Tätigkeit ohne jedwede göttlichen Attribute. Es stellt sich trotzdem die Frage der ethischen Verantwortbarkeit.
Gott sehe ich als Herausforderung an die mögliche menschliche Entwicklung im Sozialen, der nur dann im Geiste recht angebetet (und damit den Mitmenschen und besonders der nachfolgenden Generation wirksam verkündet) wird, wenn der Mensch die Freiheit der Geringsten in der Gemeinschaft aller ernst nimmt.