Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2019
Wahrheit
Auf der Suche nach einem Ideal
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Der große Irrtum

von Barbara Tambour vom 22.03.2019
Die Wohnungspolitik hat auf den Markt gesetzt: Warum sie gescheitert ist – und welche Möglichkeiten es jetzt gibt
Luxuswohnungen mit Bootsanleger: Das Neubauquartier Westhafen in Frankfurt am Main entstand in den 1990er-Jahren. (Foto:pa/Moxter)
Luxuswohnungen mit Bootsanleger: Das Neubauquartier Westhafen in Frankfurt am Main entstand in den 1990er-Jahren. (Foto:pa/Moxter)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Reichen wohnen, wo sie wollen, die Armen, wo sie müssen.« Dieser Slogan bringt die Wohnmisere auf den Punkt: Die Mieten für Wohnungen in Großstädten, Ballungsräumen und Universitätsstädten steigen und steigen. Deutlich schneller als die Löhne und Renten. Besonders hart trifft es Menschen, die umziehen müssen: weil sich ein Paar trennt, wegen des Jobs, weil die Zweizimmerwohnung mit Kind längst zu klein ist. Wer neu in eine Wohnung zieht, kann davon ausgehen, dass er deutlich mehr zahlt als sein Vormieter. Besonders groß fällt der Unterschied aus, wenn die Wohnung saniert wurde. Die Neuvertragsmieten sind in den vergangenen Jahren beträchtlich gestiegen: in Berlin seit 2011 um 44 Prozent, in München um 37 Prozent und in Stuttgart um 25 Prozent. Die höchsten durchschnittlichen Mieten werden in München mit mehr als

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.