Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2015
Rechte Christen
Woher sie kommen. Wie man sie aufhält
Der Inhalt:

Demos vor Asylheimen verbieten?

vom 09.08.2015
Hasserfüllte Parolen vor Flüchtlingsheimen: Immer öfter demonstrieren dort Rechtsradikale. Soll man Versammlungen vor solchen Häusern verbieten? Sagen Sie uns hier Ihre Meinung! Die Argumente? Lesen Sie in diesem Pro und Contra
Demos vor Asylheimen verbieten? Daniela Langer (links) sagt: »Ja!«. Birgit Rydlewski (rechts) sagt: »Nein!« (Fotos: privat)
Demos vor Asylheimen verbieten? Daniela Langer (links) sagt: »Ja!«. Birgit Rydlewski (rechts) sagt: »Nein!« (Fotos: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Daniela Langer: »Ja! Wir brauchen Heime ohne Hass«

»Durch die fremdenfeindlichen Demonstrationen unmittelbar vor Flüchtlingsheimen werden die Flüchtlinge erneut traumatisiert und verängstigt. Statt Ruhe und Sicherheit zu finden, werden sie durch die Parolen rechter Bewegungen mit Hass und Gewalt konfrontiert. Unser Grundgesetz schützt jedoch das Persönlichkeitsrecht und damit auch das Recht, im privaten Wohn- und Lebensbereich Ruhe und Sicherheit zu haben.

Dem trägt auch das Versammlungsrecht Rechnung: 2012 konnte eine Demonstration vor dem Privathaus von Klaus Wowereit, dem ehemaligen Regierenden Bürgermeister von Berlin, verboten werden. Das Ver

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Lara
14.08.2015
Hallo zusammen, ich bin für das Verbot! Die Menschen, die hier ankommen, haben eine monatelange, manchmal jahrelange Odyssee hinter sich und verdienen es nicht, sich in einer lebensbedrohlichen Situation wiederzufinden. Außerdem: Sie können ja sowieso nichts an der Situation ändern! Wenn man etwas verändern möchte, sollte man auch dort protestieren, wo die Verursacher sind: vor Waffenfabriken, Militärstützpunkten oder vor den Stadtverwaltungen.
Regina Grotefend-Müller
10.08.201519:08
Im Prinzip: sehr wichtig. Die Petition "Heime ohne Hass" auf der Plattform Change.org hat schon zigtausende Unterzeichner, aber die Bedrohungen an Leib und Leben für einige Unterzeichner nehmen inzwischen perfide Züge an, daher stelle ich hier die News dazu ein:
https://www.change.org/p/f%C3%BCr-ein-verbot-fremdenfeindlicher-demos-vor-fl%C3%BCchtlingsheimen-heimeohnehass/u/11670716
Michaela Wiehn
09.08.2015
Frau Rydlewski sollte sich die Petition nochmal genau durchlesen. Sie scheint sie nicht verstanden zu haben. Gerade der Ruf nach einer Bannmeile seitens der Polizei macht diese Petition so wichtig. Genau das soll ja eben verhindert werden. Und dass damit nicht gleich alle Rechtsradikalität oder jeder Rassismus abgeschafft sind, kann wohl kaum als Gegenargument herhalten. Dann wären wir ohnmächtig und handlungsunfähig. Es ist ein Baustein, mehr nicht.