Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2015
Rechte Christen
Woher sie kommen. Wie man sie aufhält
Der Inhalt:

Wer will noch eine linke Ökonomie?

von Roland Bunzenthal vom 07.08.2015
Fragen an Rudolf Hickel, lange Zeit Sprecher der Memorandum-Gruppe linker Ökonomen, die kürzlich ihren vierzigsten Geburtstag feierte
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Hickel, wie groß ist der Bedarf nach einer linken Alternative zum neoliberalen Mainstream in der heutigen Politik?

Rudolf Hickel: Es besteht selbst bei Grünen oder der SPD kaum noch Interesse an einer linken Ökonomie. Der herrschende Zeitgeist weht in den Medien und in den politischen Zirkeln.

Wie große ist Resonanz für Ihre Ökonomie in der Zivilgesellschaft – etwa bei den Gewerkschaften oder den Kirchen?

Hickel: An der Basis, ja, vor Ort werden unsere Argumente immer wieder benutzt. Ich werde auch häufig zu Vorträgen eingeladen. An der Spitze besteht dagegen nach wie vor Zurückhaltung, auch wenn es heute kein Kontaktverbot der Gewerkschaftsspitze mit uns mehr gib