Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2014
Das Genmais-Komplott
Wie Konzerne eine Technologie durchsetzen, die keiner will
Der Inhalt:

Bürger zweier Staaten sein?

vom 03.04.2014
Die doppelte Staatsbürgerschaft für in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern erhitzt die Gemüter. Die CDU wollte sie lange nicht, die SPD unbedingt. Jetzt liegt ein Gesetzentwurf vor, der sie – unter komplizierten Auflagen – möglich macht. Ist das gut? Ein Pro und Contra
Kann man Bürger zweier Staaten sein? »Ja!« sagt Cemile Giousouf (links), »nein!« Marian Wendt (rechs). Spannend: Beide sind CDU-Abgeordnete im Deutschen Bundestag.
Kann man Bürger zweier Staaten sein? »Ja!« sagt Cemile Giousouf (links), »nein!« Marian Wendt (rechs). Spannend: Beide sind CDU-Abgeordnete im Deutschen Bundestag.

Cemile Giousouf: »Ja! Das entspricht der jungen, globalisierten Welt«

»Menschen haben viele Identitäten und wir können uns zu unterschiedlichen Staaten gehörig fühlen. Wir haben ja schließlich auch sonst viele Identitäten: Mutter, Schwester, Freundin ... So ist der Doppelpass für jungen Menschen wichtig, weil sie die Verbindung zum Herkunftsland der Eltern nicht abschneiden wollen. Bürger zweier Staaten wird man damit nicht, man bleibt trotzdem Bürger des Staates, wo man gerade seinen Lebensmittelpunkt hat. Gleichwohl hat man mit dem Doppelpass auch das Recht, in dem anderen Land zu wählen. Wie für Deutsche, die im Ausland leben oder EU-Bürger in unserem Land, soll das Gleiche auch für Drittstaatler gelten, die in der zweiten Generation hier leben. Wenn die Familie aus einem anderen Land nach Deutschland gezogen ist, hat man ja familiäre Beziehungen in dieses Land, kulturelle Verbindungen, die man auch leben möchte. Bürgersein ist in dem Kontext ein sehr technischer Begriff. Die Frage, die dahinter steht, ist doch: Wo fühlt man sich zugehörig? Junge Menschen, die auch in unserem Land leben, sind Deutsche, sie fühlen sich Deutsch und lieben ihr Land. Sie lieben aber auch das Land, aus dem ihre Familie stammt. Ich bin fest überzeugt, dass man zwei Staaten schätzen kann und dass dies eine Bereicherung darstellt. So wie Kultur bereichern kann, bereichern diese Verbindungen. Wir wünschen ja, dass gerade junge Menschen in der Welt lernen, studieren oder eine Ausbildung machen, um ihren Horizont zu erweitern. So ist das Zugehörigkeitsgefühl zu anderen

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen