Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2015
Die bedrohte Demokratie
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Auf dem Pulverfass

von Bernhard Clasen vom 16.01.2015
Ende letzten Jahres wurde ein maroder Atomreaktor in der umkämpften Ostukraine abgeschaltet. Zu viel Radioaktivität trat aus. Doch jetzt läuft er weiter
KKW Saporoschja: Eins von vier maroden Kernkraftwerken in der Ukraine (Foto: Wikipedia)
KKW Saporoschja: Eins von vier maroden Kernkraftwerken in der Ukraine (Foto: Wikipedia)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Südosten der Ukraine, in Saporoschja, hat sich ein Atomunfall ereignet. Mit dieser lapidaren Mitteilung hatte der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk Anfang Dezember ganz Europa in Schreckensstarre versetzt. Schließlich ist Saporoschja nicht nur Europas größtes Atomkraftwerk, es liegt gerade einmal 200 Kilometer vom Gebiet Donezk entfernt: dem Zentrum der Kämpfe in der Ostukraine. Und so bleibt trotz des umgehenden Dementis des ukrainischen Energieministers Wolodimir Demtschischin die Angst vor einer erneuten Havarie. Die ist nicht unbegründet. Wenig später, Ende Dezember, wurde zweimal ein Reaktorblock mit einer Notabschaltung kurzfristig vom Netz genommen. Russischen Quellen zufolge sei die Radioaktivität in unmittelbarer Nähe des Reaktors von Saporoschja in den letzten Dezembertagen um das 16-Fache h

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.