Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2016
Der neue Mensch
Jens Reich über Fluch und Segen der Gen-Medizin
Der Inhalt:

Alternativen für Deutschland

von Wolfgang Kessler vom 07.04.2016
Welche Fehler die etablierten Parteien jetzt nicht machen sollten – und welche Wege sie gehen könnten. Kesslers Kolumne
Warum räumte die AfD bei drei Landtagswahlen derartig ab? »Sie gab dem Frust der Abgehängten ein Ventil«, sagt Wolfgang Kessler (rechts). (Zeichnung: Mester; Foto: Publik-Forum)
Warum räumte die AfD bei drei Landtagswahlen derartig ab? »Sie gab dem Frust der Abgehängten ein Ventil«, sagt Wolfgang Kessler (rechts). (Zeichnung: Mester; Foto: Publik-Forum)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kein Zweifel, die Millionen Stimmen für die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) sind schockierend. Zumal sich in der AfD rechtsextreme, völkisch-nationale Rassisten tummeln. Bei näherem Hinsehen ist der Triumph der AfD jedoch auch die Quittung für eine Politik der etablierten Parteien. Zu lange konnten sich die Etablierten damit trösten, dass die Abgehängten oder die, die sich abgehängt fühlen, nicht zur Wahl gehen. Jetzt haben sie gewählt – und Union, SPD und Grünen einen Denkzettel verpasst.

Die Wahlergebnisse sind komplizierter, als sie zunächst erscheinen. Unter manchen AfD-Wählern manifestiert sich zwar eine rechtsextreme Gesinnung. Andererseits haben drei Viertel der Wähler diese Partei nicht wegen ihres Programms gewählt. Sie wollten vielme

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
nga
13.04.2016
Ihr Kommentar enthält alle gängigen Zerrbilder der Medien. Meine Güte, wieviele Ismen und wieviele negative Ausmusterungskriterien müssen denn noch für die Erklärung der Existenz der AfD herhalten?
Deutschland zu kennen, zu schätzen und alles tun, um es zu erhalten, ist Kennzeichen von Konservativen. Daß das rechts = rechtsextrem usw. sein soll, ist ein gefährlicher Irrtum; vielleicht sind wirtschaftlich motivierte Protestwähler darunter: die werden nicht lange bleiben. Der Kern der AfD sagt, daß Europa gescheitert ist, weil es nur auf dem Versprechen materieller Prosperität beruht. Willkommenskultur gegenüber "Flüchtlingen" ist nicht viel mehr als das Marx´sche Opium für das Volk, denn schließlich werden ja Arbeitskräfte willkommen geheißen . was hat denn eine christliche fundierte Zeitschrift wie PuFo da zu bieten?
nga
Michael Veeser-Dombrowski
07.04.2016
Herr Kessler spricht mir aus dem Herzen.

Die Folgen der Erfahrung und des Empfindens, dauerhaft vom wachsenden Wohlstand im reichen Land abgehängt zu sein, können auch Protest sein.

Wenn die "etablierten Parteien" reagieren, gewinnt die Demokratie und der Sozialstaat.