Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2015
Hat Hass eine Religion?
Die perfide Taktik des islamistischen Terrors
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Alles, außer Pause

von Bernd Müllender vom 30.01.2015
Sozialarbeiter sind für Schulen heute ebenso wichtig wie Lehrer. Sie sind Kummerkasten und Konfliktlöser. Ein Arbeitstag der Schulsozialarbeiterin Brigitte Thull an einer Aachener Gesamtschule
Schulsozialarbeiterin Brigitte Thull: Sie erfährt mehr von den Schülern als mancher Lehrer (Foto: Petersen)
Schulsozialarbeiterin Brigitte Thull: Sie erfährt mehr von den Schülern als mancher Lehrer (Foto: Petersen)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Um 18 Uhr 18 macht Brigitte Thull ihren Computer aus. Elf Stunden Arbeitszeit liegen hinter ihr, eine nennenswerte Pause war nicht dabei. Was die 54-jährige Schulsozialarbeiterin an der städtischen Gesamtschule in Aachen-Brand den ganzen Tag gemacht hat? Alles: Sie hat Gespräche mit Schülern und Eltern geführt, Gruppenarbeiten und Fantasiereisen angeleitet, mit Ämtern telefoniert, Beziehungen gepflegt und war Kummerkasten für Sorgen aller Art. Ein ganz normaler Arbeitstag im Leben einer Schul-Sozialarbeiterin:

Um 7 Uhr 20: Lange bevor die ersten Schüler angeschlurft kommen, schließt Brigitte Thull ihr Büro im Erdgeschoss auf. »Ich bin immer vor den Kindern da«, sagt sie, »manche sind froh, wenn gerade morgens jemand zum Ansprechen da ist.«

Um 7 Uhr 55 verteilt sie die

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hartmut Gliemann
01.02.201512:32
ich war selber acht Jahre Schulsozialarbeiter und aus dieser Erfahrung fehlen mir mindestens zwei Aspekte: zum einen kommen etliche Lehrer nicht mit den anderen handlungsweisen eines Sozial-arbeiters zurecht bzw. wollen sich nicht in "ihre Karten" hineinreden lassen, zum anderen ist das Verhältnis zur Familienhilfe des Jugendamtes oft nicht unproblematisch, weil die Kollegen dort zum Sparen aufgefordert sind und Entscheidungen für das Kind oft hinausgezögert werden.