Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Musik
Ein lyrisches Geiseldrama

von Thomas Winkler vom 22.02.2021
Die Musikerin Rasha Nahas ist israelische Palästinenserin. Sie ging nach Berlin, in der Hoffnung, dort »endlich einfach sein« zu können. Doch sie nahm ihre Vergangenheit mit. Jetzt hat sie ihr erstes Album veröffentlicht
Lässt sich nicht gern festlegen: Musikerin Rasha Nahas (Foto: facebook.com/rashanahasmusic/ Photo by Daniel Lugansky, art by Yelizabeta)
Lässt sich nicht gern festlegen: Musikerin Rasha Nahas (Foto: facebook.com/rashanahasmusic/ Photo by Daniel Lugansky, art by Yelizabeta)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn nicht gerade Corona-Lockdown ist, dann ist Berlin ein gute Adresse, um sich zu verlieren. Als Rasha Nahas vor knapp vier Jahren aus Haifa in die Stadt an der Spree kam, wollte sie genau das Gegenteil: sich finden. Der damals Zwanzigjährigen war Berlin vor allem als Fluchtpunkt willkommen.

Denn Rasha Nahas ist nicht nur eine Gitarristin, Sängerin und Songschreiberin, die mal zauberhaft zarte, mal theatralisch überzeichnete Stücke spielt, sondern auch eine israelische Palästinenserin, eine »48erin«. So werden jene Palästinenser genannt, deren Familien nach den Kämpfen 1948, die die eine Seite Unabhängigkeitskrieg nennt und die andere »Die Katastrophe«, in dem neu entstandenen Land blieben. Und deshalb heute – im Gegensatz zu ihren Verwandten und Freunden, die es in die Flüchtlingslager jensei

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.