Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2016
Was die Gesellschaft zusammenhält
Ein Gespräch mit dem Philosophen Hans Joas
Der Inhalt:

»Wir müssen Angst um China haben«

vom 25.10.2016
Jan-Philipp Sendker ist einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Schriftsteller. In seinen Romanen verwebt er Asien-Wissen mit menschlichen Tragödien
"Wir wissen viel zu wenig über das heutige China", sagt der Autor Jan-Philipp Sendker. Mit seinen Asien-Romanen will er das ändern (Fotos: pa/Carstensen; istockphoto/zhu difeng)
"Wir wissen viel zu wenig über das heutige China", sagt der Autor Jan-Philipp Sendker. Mit seinen Asien-Romanen will er das ändern (Fotos: pa/Carstensen; istockphoto/zhu difeng)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Sendker, Sie waren Redakteur beim »Stern«. Warum haben Sie den Journalismus aufgegeben und schreiben jetzt Romane?

Jan-Philipp Sendker: Umgekehrt: Es war schon immer mein Traum, Schriftsteller zu werden. Schon als 13-Jähriger wollte ich Romane schreiben. Der Journalismus war ein Umweg. Ein toller Umweg zwar, aber ich habe fast jeden Tag gedacht: Eines Tages musst du damit aufhören und Romane schreiben. Ich habe Geld gespart und dann drei Jahre unbezahlten Urlaub genommen. Als ich meinen ersten Roman, »Das Herzenhören«, dann in den Händen hielt, wusste ich: Das ist es, was ich für den Rest meines Lebens machen möchte.

Das Buch verkaufte sich zunächst nicht so gut – und Sie hatten Ihre Festanstellung schon gekünd

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.