Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2016
Was die Gesellschaft zusammenhält
Ein Gespräch mit dem Philosophen Hans Joas
Der Inhalt:

Vorgespräch
Warum erzählen Sie Geschichten?

von Anne Strotmann vom 21.10.2016
Die Akademie für Erzählkunst lehrt wirkungsvolle Auftritte. Marianne Vier sagt, worauf es dabei ankommt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Vier, warum sollte man Geschichten erzählen statt sie vorzulesen?

Marianne Vier: Das Buch ist eine Schwelle zwischen Erzähler und Zuhörer. Beim Erzählen ist man dagegen in Kontakt, auf der gleichen Ebene. Besonders bei Kindern sieht man, wie sie die Mimik des Erzählers aufnehmen. Wenn Menschen aktiv zuhören, sind im Gehirn die gleichen Regionen aktiv, als würden sie die Geschichte selbst erleben. Die Hirnforschung sagt, dass so auch Problemlösefähigkeiten entwickelt werden – das geht nur über Emotionen.

Was macht einen guten Erzähler aus?

Vier: Eine respektvolle Haltung gegenüber den Zuhörern. Man braucht einander. Ein Erzähler muss in der Lage sein, sich auf sein