Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2016
Was die Gesellschaft zusammenhält
Ein Gespräch mit dem Philosophen Hans Joas
Der Inhalt:

Anders Leben
Ein Haus, wo Flügel wachsen

von Claudia Keller vom 21.10.2016
Elke Naters und Sven Lager waren erfolgreiche Popliteraten. Jetzt teilen sie ihr Leben mit Geflüchteten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die grauen Tische heben sich dezent vom hellgrünen Linoleumboden ab. Die Secondhandstühle sind so zusammengewürfelt, dass es trendig aussieht. So hat man das jetzt in den Berliner Cafés. In einer Ecke steht ein aufgeschlagener Atlas wie auf einem kleinen Hausaltar. Für Elke Naters und Sven Lager ist der Atlas mehr als eine nette Dekoration. Die beiden leben hier in der Neuköllner Lenaustraße auf vier Etagen mit Flüchtlingen zusammen. Das Café im Erdgeschoss ist nur ein kleiner Teil ihres »Sharehaus Refugio«.

Hinter dem Tresen mit der zischenden Espressomaschine öffnet sich eine Glastür in einen riesigen Hausflur. Das hundert Jahre alte Haus ist ein großer Kasten mit kleinen Zimmern. Früher wohnten hier Senioren. Im Sommer 2015 zogen Weltenwanderer aller Art ein: Syrer, Somalier und Afghanen, die

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.