Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2018
Frieden in einer irren Welt
Katholikentag 2018: Ängste, Ideen, Sehnsüchte
Der Inhalt:

Vorfahrt für Menschen

In Wohnvierteln ohne Autos lebt es sich gut. Die Modellquartiere im Süden Deutschlands werden zwar viel bestaunt – doch selten kopiert. Warum?
Hier rasen nur die Bobbycars: Sowohl das Französische Viertel in Tübingen als auch das Vauban-Viertel in Freiburg sind weitgehend autofrei. (Foto: pa/Jansen)
Hier rasen nur die Bobbycars: Sowohl das Französische Viertel in Tübingen als auch das Vauban-Viertel in Freiburg sind weitgehend autofrei. (Foto: pa/Jansen)

Es war Zufall, dass es Per Toussaint und seine Familie vor 16 Jahren ins Freiburger Vauban-Viertel verschlug. Die Stadt war gerade dabei, das ehemalige Kasernengelände in ein ökologisches Vorzeigequartier mit 2500 Wohnungen umzubauen: Ein teilweise autofreier Stadtteil – das hatte es in dieser Größenordnung und Konsequenz bis dahin in Deutschland nicht gegeben. Die Toussaints allerdings kamen nicht aus Idealismus, sondern weil sie dort eine bezahlbare Mietwohnung fanden. Und doch merkten sie bald, dass sie an diesem Ort auch ohne Auto »irgendwie klarkommen« könnten. Ihre Kinder waren zwei, vier und sechzehn Jahre, als sie ihren alten Opel abschafften. Sie hatten einen g

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.