Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2018
Streit ums Abendmahl
Der Ökumene droht der Totalschaden
Der Inhalt:

Vermessene Menschen

Menschenrassen gibt es nicht – rassistische Vorurteile sehr wohl. Das ist die Aussage der Ausstellung »Rassismus: Die Erfindung der Menschenrassen«. Wie aber spricht man über Verschiedenheit?
Ein Blick in die Ausstellung »Rassismus. Die Erfindung von Menschenrassen« im Deutschen Hygienemuseum (Foto: © David-Brandt.de/DHMD)
Ein Blick in die Ausstellung »Rassismus. Die Erfindung von Menschenrassen« im Deutschen Hygienemuseum (Foto: © David-Brandt.de/DHMD)

Die vierzigjährige Giorgina Kazungu-Haß fährt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern Zug. Der Schaffner sieht eine dunkelhäutige Frau mit vielen Kindern und sagt, überdeutlich artikuliert: »Das ist die 1. Klasse. Ihr müsst raus.« Die Tickets will er gar nicht sehen. Erst als Kazungu-Haß ihm ihre Dauerkarte zusammen mit dem Abgeordnetenausweis zeigt, ändert sich die Situation, erzählt Kazungu-Haß später. »Als er das gesehen hat, hat er plötzlich umgeschaltet, uns gesiezt und sich so verdruckst entschuldigt: ›Sie müssen verstehen, was ich mit diesen Leuten hier so erlebe.‹ Was genau mit ›diesen Leuten‹ gemeint war, hat er nicht gesagt.« Als Kazungu-Haß über den Vorfall auf

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.