Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2018
Streit ums Abendmahl
Der Ökumene droht der Totalschaden
Der Inhalt:

»Es werde Kalkül«

von Birgit-Sara Fabianek vom 22.06.2018
Wo wird die digitale Evolution hinführen? Eine Inszenierung der »Schöpfung« von Haydn am Schauspiel Dortmund versucht eine Antwort
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sehe ich richtig? Aus dem Bühnenboden schweben Menschen empor? Falsch. »Wir«, klärt die Gruppe in monotonem Singsang auf, »sind keine vernünftigen Personen.« Pause. Atemgeräusche. »Wir. Sind die Vernunft.« Die Darsteller in trister Bürokleidung und mit schlecht sitzenden Perücken verkörpern »Künstliche Intelligenzen«, die in der Maske menschlicher Wesen zu uns sprechen: »Wir. Sind und waren keine Personen. Sondern Kalküle.« Wer jetzt schon verwirrt ist, geht besser raus.

Wer bleibt, wird belohnt. Am Schauspiel Dortmund verzahnt Regisseurin Claudia Bauer in einem bildgewaltigen Abend die Frage nach der Zukunft des Menschen mit der biblischen Schöpfungsgeschichte: Ihre »Schöpfung« besteht aus einer musikalisch eingedampften Techno-Version von Joseph Haydns Oratorium »Die Schöpfung«, ergänzt um lit

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.