Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2017
Vorwärts, Europa!
Wie die Politologin Ulrike Guérot die EU revolutionieren will
Der Inhalt:

Stadtbibliotheken: Räume ohne Absicht

Öffentliche Büchereien sind gefragt. Es kommen mehr Menschen in die Stadtbibliotheken als in die Fußballstadien. Allerdings leihen die Besucher immer weniger Bücher aus. Über eine Institution im Wandel
Bibliotheken haben sich verändert, sie bieten Leseecken, sind Treffpunkt für Lerngruppen und stellen digitale Datenbanken zur Verfügung (Foto: pa/Weissbrod)
Bibliotheken haben sich verändert, sie bieten Leseecken, sind Treffpunkt für Lerngruppen und stellen digitale Datenbanken zur Verfügung (Foto: pa/Weissbrod)

Das Wort Bücherei schmeckt nach Staub. Es weckt Erinnerungen an Kindertage, als man Bücher, Spiele und Hörspielkassetten wie Schätze behutsam nach Hause trug. Ehemalige Landkinder erinnern sich liebevoll an den Bücherbus, der ihnen einmal in der Woche die große Welt der Geschichten brachte. Viele von ihnen kaufen sich Bücher heute lieber, als sie zu leihen. Heute sagt man Bibliothek, denn um Bücher allein geht es längst nicht mehr. Früher war es Kernaufgabe der Bibliotheken, Wissen und Unterhaltung in Form von Büchern zur Verfügung zu stellen. Heute ist dieses Wissen digitalisiert und damit jedem Internetnutzer zugänglich. Und auch wenn das erst einmal paradox klingt: D

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.