Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2017
Vorwärts, Europa!
Wie die Politologin Ulrike Guérot die EU revolutionieren will
Der Inhalt:

Alle Etagen unter und über der Erde

von Anita Rüffer vom 25.08.2017
Hochbeete, Pflanzkrater und eine dicke Mulchdecke: Permakultur ist eine Weise, Garten und Felder zu bestellen. Aber auch ein Lebenskonzept
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit Permakultur Zukunft gestalten« heißt es auf dem Umschlag eines Buches in meinem Regal. Aber was genau ist Permakultur? Ein neues Etikett für »Nachhaltigkeit«? Ein Weg, der Konsum- und Wegwerfgesellschaft zu entkommen? Ich will das herausfinden und fange in meinem Garten an. Dort, bilde ich mir ein, gestalte ich schon lange Zukunft: Aus Kompost gewinne ich natürlichen Dünger, sammle Regenwasser in einer großen Zisterne und biete Schmetterlingen, Vögeln und Eidechsen einen Lebensraum. Was denn noch? Das will ich von Permakultur-Fachmann Gerhard Dürr erfahren. Der 69-jährige ehemalige Bäcker und Forstunternehmer aus dem schwäbischen Dornstetten bei Freudenstadt hat sich in Österreich zum Permakultur-Berater ausbilden lassen. Er besucht mich in meinem Garten.

Anscheinend mache ich schon vieles r