Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2020
Der Statthalter
Die Macht des Rainer Maria Woelki
Der Inhalt:

Der Letzte Brief (Vorsicht Satire!)
Think big, Mr. Innenminister!

vom 07.10.2020
Eine Studie über Rassismus und rechtsextreme Umtriebe bei der Polizei? Was für ein kleingeistiger Ansatz! Mit Innenminister Horst Seehofer plädieren wir im »Letzten Brief (Vorsicht Satire!)« für unendlich größere, universale Untersuchungen.
Seehofer und das Rassismusproblem (Zeichnung: PA/DIE KLEINERT/Martin Erl
Seehofer und das Rassismusproblem (Zeichnung: PA/DIE KLEINERT/Martin Erl
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ihr Kollege Herbert Reul, Innenminister in NRW, der gerne auf Fakten setzt statt auf Wissenschaft, hat offensichtlich völlig die Nerven verloren. Wie konnte er, der für Aufsehen sorgt, weil er einen Feldzug gegen die Clan-Kriminalität führt, wie konnte er nun einfach holterdipolter dreißig Beamte suspendieren? Nur weil es unter seinen Gesetzeshütern für ein paar Jährchen ein kleines rechtsextremes Netzwerk gab!

Das wäre Ihnen, lieber Herr Seehofer, niemals passiert. Zum Glück wehren Sie sich mannhaft gegen eine Studie über Rechtsextremismus und Rassismus in der Polizei, auch wenn linksextreme Kampfblätter wie der Spiegel davon ausgehen, dass Ihnen aus den vergangenen Jahren mindestens 400 rechtsextreme, rassistische oder antisemitische Vorfälle bei der Polizei

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.