Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2011
Christen müssen selber denken
Der Theologe Klaus-Peter Jörns zur Glaubenskrise
Der Inhalt:

»Mein Lauf zu Gott«

von Frank Hofmann vom 19.05.2011
Wie ich über tägliche Trainingsläufe zum Christentum fand. Und warum Laufen und Beten ganz enge Verwandte sind
Tipp des Autors: Suchen Sie sich einen schönen Ort zum Laufen
Tipp des Autors: Suchen Sie sich einen schönen Ort zum Laufen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

An die magischen Kräfte des Laufens glaubten schon die alten Ägypter vor über 4000 Jahren. Beim sogenannten Sedfest anlässlich seines dreißigjährigen Regierungsjubiläums musste der Pharao mit einem Lauf beweisen, dass er noch fit ist. Gleichzeitig sollte ihn dieser kultische Lauf mit göttlichen Kräften aufladen.

Ähnliches habe ich auch erlebt. Als ich mit Mitte dreißig anfing, regelmäßig zu laufen, standen natürlich zuerst die körperlichen Effekte im Vordergrund. Ich fühlte mich stärker, gesünder, belastbarer. Schon nach wenigen Monaten entdeckte ich auch die mentale Kraft des Laufens. Während meiner morgendlichen Runde konnte ich bestens meinen Tag strukturieren, schwierige Gespräche vorbereiten, Ideen für journalistische Geschichten entwickeln.

Was darf ich hof

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.