Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2021
Maria, Freundin Gottes
Eine interreligiöse Entdeckung
Der Inhalt:

Kolumne Von Fabian Vogt
Immer wieder sonntags

vom 04.03.2021
Vor 1700 Jahren führte Kaiser Konstantin den arbeitsfreien Sonntag ein. Das gilt aber immer noch nicht für unseren Autor Fabian Vogt. Denn der ist ja Pfarrer...
Gilt seit 1700 Jahren: Der arbeitsfreie Sonntag (Foto: istockphoto)
Gilt seit 1700 Jahren: Der arbeitsfreie Sonntag (Foto: istockphoto)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Herzlichen Glückwunsch! Ihnen, mir und vor allem dem Sonntag. Der feiert nämlich am 3. März Geburtstag. 1700 Jahre ist er dann alt, zumindest als arbeitsfreier Tag. Der Sonntag hat sich, wie ich finde, ganz gut gehalten. Am 3. März 321 hat Kaiser Konstantin den »Dies Solis«, den Tag der Sonne, im römischen Reich offiziell als Ruhetag eingeführt, anfangs nur für »die Richter, die Stadtbevölkerung und alle Betriebe« und 337 dann auch für den Rest der Bevölkerung.

Wenn mich kritische Geister fragen: »Also, mal unter uns, Herr Pfarrer, was hat uns das Christentum eigentlich gebracht?«, dann antworte ich gerne grinsend: »Na, zum Beispiel den Sonntag. Wir sollten einführen, dass alle, die aus der Kirche austreten, sonntags durcharbeiten müssen. Das wäre nur fair.« Aber ernsthaft: Es ist doch s

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.